Kernschmelze im Hirn: Solarstrom gefährdet die Energieversorgung

Die Meldung ist zwar schon ein paar Tage alt, aber man kann sich auch beim verspäteten Lesen noch einmal am Kopf kratzen: Der Chef der Deutschen Energie-Agentur (Dena), Stephan Kohler, sagte gegenüber der der Berliner Zeitung: „Wir bekommen durch die Photovoltaik ein Riesenproblem in den Netzen, das bisher kaum beachtet wurde: Die Netze stehen vor der Überlastung durch Sonnenstrom. Der Ausbau der Photovoltaik muss deshalb schnell drastisch eingeschränkt werden.“

Potzblitz, wer hätte das gedacht!

Kaum dass die Energiekonzerne der Bundesregierung erfolgreich verklickert haben, dass in Deutschland die Lichter ausgehen, wenn man die schrottreifen Atommeiler nicht länger als geplant am Netz lässt, stellt sich heraus, dass auch auf andere Weise so viel Strom produziert werden kann, dass die deutschen Stromnetze unter den Überkapazitäten schier zusammenbrechen! Natürlich ist klar, wer verzichten muss, wenn nichts mehr geht: Die Ökos. Das predigen die ja sonst auch immer: Aufs Auto verzichten, auf die Fernreise, auf Fastfood, warum also nicht auch auf ihren verdammten Ökostrom!

Die Zahlen seien bedrohlich sagt Kohler (der heißt sicherlich nicht zufällig so): Dieses Jahr würden Solaranlagen mit 9,5 Gigawatt Leistung installiert, kommendes Jahr soll es ebenso viele werden. Damit wären Ende 2011 Photovoltaik-Anlagen mit insgesamt knapp 30 Gigawatt Leistung am Netz. Diese können an sonnigen Sommertagen zur Mittagszeit rund 25 Gigawatt Strom erzeugen. Dazu bräuchte man sonst 30 Kohlekraftwerke. Der Bedarf liege an Wochenenden aber nur bei gut 30 Gigawatt. „Bei Erreichen der zeitweise fast vollständigen Abdeckung der Last durch Sonnen-Strom ist ein weiterer Ausbau der Photovoltaik nicht mehr sinnvoll – weil Netze und Speicher in Deutschland noch nicht ausreichend auf die stark schwankenden Solarstrommengen eingestellt sind“, erklärt Kohler. Dann hoffen wir mal, dass die Netze wenigstens auf die schwankenden Strommengen eingestellt sind, wenn hier und da mal ein Schrottreaktor ausfällt oder durchbrennt.

Allerdings ist der Dena-Chef nicht allein mit seinen Forderungen. Auch der Deutsche Mieterbund fordert eine Begrenzung der Solarförderung. Besitzer von Ein- und Zweifamilien-Häusern würden sich Solaranlagen aufs Dach bauen, für die sie hohe Renditen kassieren könnten. Den Großteil der Belastungen würden aber Bewohner von Mehrfamilienhäusern tragen, die diese Möglichkeit gar nicht hätten. Das ist tatsächlich nicht von der Hand zu weisen – und nach der Häuserverpackungverordnung ein weiteres Beispiel dafür, wie unsere Regierung, die keineswegs die Bevölkerung vertritt, die Kosten für den Umweltschutz auf diejenigen abwälzt, die ohnehin nicht genug haben, um sich dagegen wehren zu können.

Die von allen Stromkunden zu zahlende Ökostrom-Umlage steigt bekanntlich auch wegen der Zunahme der Solaranlagen im kommenden Jahr um 71 Prozent auf 3,5 Cent pro Kilowattstunde. Damit muss ein Mehrpersonen-Haushalt der monatlich 3500 KWh verbraucht, monatlich etwa 7 Euro zusätzlich für die Förderung regenerativer Energien zahlen. Dieser Betrag kann in den kommenden Jahren natürlich noch weiter steigen. Für Normalverdiener kein Problem, aber im Hartz-IV-Satz garantiert nicht vorgesehen.

Mich würde nun aber brennend interessieren, mit wieviel Euro monatlich ein Haushalt künftig mit den Entsorgungskosten für den vermehrt anfallenden und noch immer nicht sicher entsorgbaren Atom-Müll belastet werden wird? Kostenlos wird das ja nicht zu haben sein.

Warum wird die an die Laufzeitverlängerung gekoppelte Extraabgabe für die Förderung regenerativer Energien, die die AKW-Betreiber im Gegenzug für die Lizenz zum Gelddrucken zahlen sollen, nicht ebenfalls auf die Stromkunden umlegt, so dass diese dann weniger belastet würden? Das wäre nebenbei auch ein relativ billiger Trick, um die Leute in Sachen Laufzeitverlängerungs etwas freundlicher zu stimmen. Was ich wiederum auch nicht gut fände, ich bin durchaus für Abschalten und Energie sparen. Aber so werden die Leute wieder doppelt und dreifach verarscht.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter einfach nur ärgerlich, Politisches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kernschmelze im Hirn: Solarstrom gefährdet die Energieversorgung

  1. Pingback: Positiv denken statt negativer Klimaziele | Gedanken(v)erbrechen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s