Die Menschenfeindlichkeit des Atomfreunds

Die FAZ ist nicht gerade als Hausblatt der Atomkraftgegner bekannt und auch sonst nicht unbedingt meine Lieblingszeitung. Nichtsdestotrotz finden sich immer wieder lesenswerte Artikel darin. So hat Frank Schirrmacher neun Gemeinplätze des Atomfreunds zusammengestellt, an denen er zeigt, dass gerade die Lieblingsargumente der Atomkraftbefürworter gar keine sind. Sondern lediglich pseudorationales Gelaber, das die Dummheit derer entlarvt, die es absondern.

Ob das nun die tiefschürfende Erkenntis ist, dass es ein Leben ohne Risiko nicht gibt (mit dem Argument könnte man auch die Anschnallpflicht beim Autofahren oder Lebensmittelkontrollen sein lassen) oder der Umstand, dass der Strom nicht aus der Steckdose kommt – der Atomfreund ist sich nicht zu schade, sich an den Kinderglauben zu klammern, dass nichts passieren kann, wenn man immer schön brav ist. Gleichzeitig fordert er aber eine gewisse Risikofreude, ohne die die Menschheit sonst nie aus der Steinzeithöhle herausgekrochen wäre.

Die Halbwertzeit von Plutonium beträgt 24.000 Jahre – also mehr als doppelt so lange wie es nach derzeitigen Erkenntnissen den „modernen Menschen“ gibt. Das heißt einmal Steinzeit und zurück, bis die Hälfte von dem hochgiftigen Zeugs zerfallen ist. Es ist schlicht unmöglich, Atommüllendlager für eine dermaßen lange Zeit zu sichern. Der Atomfreund kann schon deshalb kein Menschenfreund sein. Denn ein Menschenfreund denkt über seine Generation hinaus.

Ja, manch einer kommt dann drauf, dass das massenhafte Verbrennen von Öl, Kohle und Gas auch nicht umwelt- und letztlich menschenfreundlich ist. Das stimmt. Aber die Alternative ist doch nicht, etwas Schädliches mit noch Schädlicherem zu bekämpfen. Sondern das Schädliche sein zu lassen. Mit der unerträglichen Energieverschwendung aufzuhören. Der Mensch könnte sich damit bescheiden, allen Exemplaren seiner Art ein schönes Leben zu ermöglichen. Das wäre mit sehr viel weniger Aufwand möglich als derzeit getrieben wird, um der Mehrzahl der Menschen auf dieser Welt das Leben zur Hölle zu machen.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Fundsachen, Gesellschaft, Politisches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Menschenfeindlichkeit des Atomfreunds

  1. Pewi schreibt:

    Bravo, vor allem für die letzten beiden Sätze. Danke für den Post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s