Satellitengestützte Aktionspläne gegen den Hunger in der Welt

Donnerwetter! Die reden nicht nur, die tun was!

Die G20-Staaten haben sich im heldenhaften Kampf gegen den Hunger in der Welt, verursacht durch erhebliche Preisschwankungen bei Nahrungsmittelrohstoffen, darauf geeinigt, die wichtigsten Nahrungsmittel einfach kostenlos an die Bedürftigen zu verteilen!

Nein, natürlich nicht. Sie haben was viel Besseres getan, denn man weiß ja, wenn das Brot nichts kostet, dann wirft man es den Schweinen vor. Sie haben sich – Trommelwirbel, Tusch: auf einen gemeinsamen Aktionsplan geeinigt. Besonders vorteilhaft: Der kostet erstmal nichts.

Die Agrarminister der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, die gemeinhin unter dem Kürzel G20 zusammengefasst werden, haben sich in Paris vorgenommen, unter anderem ein Agrar-Markt-Informations-System mit dem wunderschönen Kürzel AMIS aufzubauen. Mit dessen Hilfe soll künftig die Entwicklung der Märkte für Weizen, Mais, Reis und Sojabohnen besser erfasst werden, um schneller auf gefährliche Preisanstiege reagieren zu können. Damit wollen die Agrarminister für mehr Transparenz auf den internationalen Märkten sorgen und Missbrauch von Rohstroffpreisen einen Riegel vorschieben, wie unsere Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner nach dem Treffen mit ihren Amtskollegen erklärte. Bekanntlich sind immer mangelnde Transparenz und Missbrauch im Spiel, wenn die wunderbare selbstregulierende Kraft der Märkte versagt und es plötzlich irgendwelche Finanz- Immobilien- Energie- oder Hungerkrisen gibt. Marktversagen ist in der Marktwirtschaft eigentlich ausgeschlossen. Muss also am Versagen zu vieler Einzelner liegen, die mal wieder zu böse, zu gierig oder einfach zu dumm waren.

Durch die „alarmierende Achterbahnfahrt“ auf den Weltmärkten für Agrar-Rohstoffe seien Grundnahrungsmittel besonders für viele Menschen in den Entwicklungsländern unbezahlbar geworden. Diese bösen Spekulanten wieder! Wollen ohne Rücksicht auf die Menschen ihre Gewinne einfahren, ohne jemals eine verdammte Gurke selbst geerntet zu haben. Gemein ist das. Aber nun wird ja alles besser.

Die Frage ist nur – warum? Weil man dem tatsächlich bösen Kapitalismus nun die Zähne zeigt und den Markt für Grundnahrungsmittel abschafft, um ein effektiveres System der Verteilung (auf dem Markt geht es darum nämlich nicht die Bohne, da gehts nur darum, Zeug zu verkaufen) lebensnotwendiger Güter einzuführen? Denkste! Soviel Sozialismus will keiner – nicht mal China, welches gerne ja noch als „kommunistischer“ Staat gilt. Nö, aber Agrarderivate sollen an den Warenterminmärkten registriert werden.

Das ist doch mal ein echter Fortschritt – die ganze Zockerei findet genauso statt, wie das halt üblich ist, aber wenn irgendwer mal zu viel Zeit hat, kann er wenigstens mal im Computer nachschauen, wer mit welcher Wette auf was jetzt schuld sein könnte, dass der Mais unbezahlbar ist. Wenn das nichts ist! Es ist nicht anzunehmen, dass irgendein Spekulant dann einen „fairen Anteil“ aus seinen Spekulationsgewinnen zum Ausgleich an die Leute abführen müsste, die jetzt seinetwegen verhungern.

Als Ergänzung wird übrigens auch über ein satellitengestütztes System nachgedacht, das wichtige Wetterdaten verfügbar machen und fundierte Vorhersagen erleichtern könnte. Ist natürlich nicht ganz billig, so ein satellitengestütztes System. Vor allem, weil es Überschwemmungen oder Dürreperioden nicht verhindert, sondern nur die Erklärung erleichtert, warum hier der Weizen jetzt verschimmelt ist oder dort die Kartoffeln vertrocknet. Oder umgekehrt.

Statt an das tolle Satellitensystem könnte man ja auch mal an was anderes denken – zum Beispiel warum es denn so dringend nötig ist, aus allem ein Geschäft zu machen – eben auch aus Nahrungsmitteln und auch dem Hunger der Menschen an sich.

Es gibt schließlich eine ganze Reihe Organisationen deren Mitglieder und Angestellte in unsere Breiten ganz gut damit verdienen, das Elend zu organisieren. Natürlich ist die Empörung groß, wenn die Spendengelder nicht bei den Armen ankommen oder etwa Angehörige der Entwicklungsorganisation „Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit“ (GIZ) erster Klasse in der Gegend herum fliegen.

Als ob es okay ginge wenn andere Säcke auf anderer Leute Kosten erster Klasse fliegen. Warum gibt’s überhaupt eine erste Klasse beim Fliegen? Aber ich schweife ab. Für den Kampf gegen den Hunger darf ein Erste-Klasse-Ticket doch nicht zu schade sein! Ich frag mich, wie wohl die Agrarminister der G20 nach Paris gekommen sind. Bestimmt nicht in der Economy-Class.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter einfach nur ärgerlich, Politisches, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Satellitengestützte Aktionspläne gegen den Hunger in der Welt

  1. Pewi schreibt:

    Zu fragen ist auch, warum Normalos, die ein paar Euros übrig haben, bei ihren Banken in Rohstoffe investieren. Mir angeboten. Es wäre gerade sehr lukrativ. Auf meine Bemerkung, dass ich das unethisch fände und keine Zinsen haben möchte, die sich andere abhungern müssen, kam ein verständnisloser Blick der Bankdame. Wir sollten doch alle mal nachdenken, jeder auf seine Weise und nicht irgendwelchen gerade hochverzinsten Dingen nachrennen.

  2. modesty schreibt:

    Das ist der springende Punkt: Wenn man als Normalo meint, dass es unethisch ist, in Rohstoffe zu investieren, warum lässt man eine Wirtschaftsordnung zu, in der es nun mal blöd ist, ein gutes Geschäft auszuschlagen, egal wie unethisch dabei investiert wird? Es hilft doch nicht, wenn ein paar Leute, die eh nicht viel Geld und entsprechend wenig Einfluss haben, auf ein Geschäft verzichten, während Großkonzerne die Kohle ohne mit der Wimper zu zucken einstecken. Natürlich hilft es immer, sich ein paar Gedanken zu machen. Das will ich überhaupt nicht kritisieren, im Gegenteil. Aber mit dem Verzicht von Einzelnen, die aufs Hinterherrennen von kurzfristigen Gewinnmöglichkeiten verzichten, ist der Welt nicht geholfen. Wie kriegt man die Mächtigen dazu, auf ihr verdammtes Wirtschaftssystem zu verzichten?

  3. Unser Wirtschaftssystem und die Hüter desselbigen wie zum Beispiel die G-20 interessieren sich nicht wirklich für die Probleme unserer Zeit. Profit – und das schnell auf kurzem Weg ohne Rücksicht auf Verluste.

    Auch eine Organisation der UNO kann sich das zu Wort melden und „böse Krisenstimmung“ verbreiten – wie zum Beispiel der Aufruf zu einer nachhaltigen Landwirtschaft um langfristig nicht den Totalverlust zu erleiden. Link zum Artikel http://orf.at/stories/2063402/

    Doch interessiert das weder Regierungen der G-20 Staaten noch den „Normalo“ auf der Strasse.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s