Streik ist die einzige Waffe der Arbeitnehmer

Die Finanzwelt ist ein Schlachtfeld, dort überleben nur die skrupellosesten, abgebrühtesten Kämpen. Sie tragen keine Colts, sondern Krawatte, ihre Streitrösser heißen BMW oder Bentley. Sie steuern die Geschicke der Welt vom Smartphone aus. In ihrer Welt ist Gier eine Tugend, Gewissen nicht vorhanden und ein bisschen Glück braucht es auch noch – man kann aus den schönsten Pleiten noch einen ordentlichen Gewinn generieren, wenn man den Finanzschrott im Portfolio nur geschickt genug aufbereitet, um ihn an irgendeinen Idioten weiter zu reichen, der dafür zu zahlen bereit ist.

Auf diese Weise kann man ganze Volkwirtschaften ruinieren – meist schert sich keiner darum. Ärgerlich wird es vor allem dann, wenn es unser heiliges Geld trifft, den Euro. Die faktische Pleite Griechenlands ist natürlich blöd, obwohl Griechenland ein vergleichsweise kleines Land mit etwa 10 Millionen Einwohnern ist, bedroht sein drohender finanzieller Untergang sogar die mächtige EU. Ein Dilemma für die europäischen Regierungen, die sich zwar gern europäisch geben, solange es um die Repräsentation der Alten Welt und ihrer vielfältigen Kultur geht, die aber immer kleinlich auf die jeweiligen nationalen Interessen schielen, sobald sie mal einen ernsthaften Beitrag leisten sollen. Aber Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt gern und immer wieder, dass es ja in erster Linie im Interesse Deutschlands ist, wenn die EU funktioniert – klar, wohin sollten wir auch das ganze made-in-Germany-Zeug verkaufen, das sich bei uns keiner mehr leisten kann. Trotzdem, wenn die Griechen sich retten lassen wollen – und was bleibt ihnen anderes übrig, als das zu wollen, dann müssen sie sich für das Opfer ihrer EU-Kollegen revanchieren und den Gürtel enger schnallen. Deshalb hat die griechische Regierung ein Sparprogramm aufgelegt, das die reinste Kamikaze-Aktion ist, aber so ist das nun einmal, wenn die anderen die Bedingungen diktieren.

Den Griechen gefällt das harte Sparprogramm verständlicherweise gar nicht. Der griechische Staat hat unter dem Diktat der Retter seinen öffentlichen Sektor bis zu Unkenntlichkeit verstümmelt. Die in ohnehin nicht verwöhnten Griechen müssen jetzt um ihren Lebensunterhalt kämpfen – nicht gegen einen gesellschaftlichen Abstieg, gegen den Verlust bequemen Wohllebens, sondern um das pure Überleben.

Immerhin: Sie reagieren mit Empörung und Streik. Obwohl viele das am Wochenende beschlossene Sparprogramm ihrer Regierung schon irgendwie richtig finden, verstehen sie auch, dass sich die Betroffenen verzweifelt gegen die Abschaffung ihrer Stellen wehren. Der heutige Streiktag ist Teil einer geplanten neuen Protestwelle, mit der die griechischen Gewerkschaften gegen die beschlossenen Entlassungen im Öffentlichen Dienst protestieren wollen. Dazu wird heute das ganze Land stillgelegt: Alle Ämter, Behörden und Schulen bleiben geschlossen. Die Athener U-Bahn wird zwar nicht bestreikt, aber im Personennahverkehr der Hauptstadt werden ebenfalls Behinderungen erwartet.

Alexandros Kominis, Generalsekretär der Gewerkschaft der Athener Busbetriebe OASA erklärt dazu laut Tagesschau: „Die Arbeitnehmer haben nur eine Waffe: den Streik. Etwas anderes haben wir nicht zur Verfügung. Wir können die Politiker nicht dazu bringen, sich in unsere Lage zu versetzen, da sie Berufspolitiker sind und nichts weiter.“

Die Berufspolitiker geben sich daher auch unbeeindruckt von den Protesten ihrer Bevölkerung. Da sind die griechischen Politiker nicht anders als die deutschen. Was aber würden die deutschen Arbeitnehmer tun? Wie die Lokomotivführer alle Räder still stehen lassen, weil ihr starker Arm das will, oder lieber den Kopf einziehen und hoffen, dass die anderen entlassen werden und nicht sie selbst?

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, einfach nur ärgerlich, Politisches, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Streik ist die einzige Waffe der Arbeitnehmer

  1. Norbert schreibt:

    Immerhin haben die westdeutschen Berufspolitiker und die sie steuernden Wirtschaftsbosse genügend Erfahrungen, wie man ein Staatswesen ruiniert, um dasselbe dann „treuhänderisch“ zu filettieren und sich einzuverleiben. Das ging bei der DDR recht schnell. Da unterscheidet sich die letzte DDR-„Regierung“ auch nicht von der griechischen. „Rette sich wer kann“ ist die Parole, und „Weg mit dem fremden Eigentum – vielleicht läßt es sich noch zu Geld machen“ – Streik ist EINE Form des proletarischen Klassenkampfes. Er ist Ausdruck des antagonistischen Widerspruchs zwischen Arbeiterklasse und Bourgeoisie. Wenn der Streik dann in einen politischen Massenstreik umschlägt, wird es ernst…

  2. modesty schreibt:

    Interessante Vorstellung – wie sähe das aus, wenn die EUropäer mit Griechenland einen ähnlichen Ausverkauf veranstalten würden, wie das mit der DDR geschehen ist? Was man billig aufkaufen kann, einfach plattmachen und den Rest knallhart durchrationalisieren – vermutlich wird es ohnehin so kommen, ob nun mit oder ohne offizielle Pleite. Immerhin kann die griechische Pleite nicht mit Planwirtschaft und Sozialismus erklärt werden, da ist dann doch ein leider irgendwie entgleister Kapitalismus schuld. Wird wohl nicht reichen, um einen politischen Massenstreik auszulösen, aber wer weiß…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s