Weihnachtsgeschenke sind ökonomischer Unsinn

Gute Nachrichten für Weihnachtsmuffel und alle, die den Geschenke-Terror zum so genannten Fest der Liebe nicht ausstehen können: Weihnachtsgeschenke sind der Inbegriff dessen, was man nicht braucht und ohnehin nur eine „eine Orgie der Wertvernichtung“. Der amerikanische Ökonom Joel Waldfogel hat ein ganzes Buch über den blanken Unsinn geschrieben, der regelmäßig zum Jahresende in Einkaufszentren und Fußgängerzonen zu beobachten ist. Es heißt bezeichnenderweise „Warum Sie in diesem Jahr wirklich keine Geschenke kaufen sollten“ und ist sicherlich auch hervorragend als Geschenk geeignet, falls man noch nicht so weit ist, diesen wertvollen Rat zu beherzigen.

Waldfogel, der Professor für Angewandte Wirtschaftswissenschaften an der University of Minnesota ist, hat sich allerdings nicht nur seinen Frust von der Seele geschrieben, sondern wie es sich für einen Wissenschaftler geziemt, ernsthafte Weihnachtsforschung betrieben. Dabei trieb ihn die Frage um, wie zufrieden die Leute eigentlich mit all dem Kram sind, den sie da unter den Weihnachtsbaum gelegt bekommen. Denn bekanntlich schaut man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul. Also befragte er seinen Studenten in mehreren Erhebungen, wie viel ihnen der Krempel, den sie zu Weihnachten bekommen haben, tatsächlich wert ist, bzw. was sie denn selbst ausgegeben hätten, wenn sie sich die Socken von der Oma, die Pfanne von der Tante oder was auch immer vom Onkel hätten selbst kaufen müssen. Es stellte sich heraus, dass den Befragten ihre Geschenke durchschnittlich gerade mal 84 Prozent des Kaufpreises wert waren. Das grämt nicht nur den Ökonomen!

Dinge, die man nicht geschenkt haben möchte: Sinnlose Weihnachtsdeko in Berlin

Und schlimmer noch: Wenn man statt der gewünschten Espressomaschine vielleicht nur einen neuen Toaster bekommen hat, wo der alte ohnehin fast unbenutzt in der Küche steht, dann ist das Geschenk praktisch wertlos! Genauso ergeht es dem dritten Teeservice, dem praktischen Gewürzregal, wenn man nie selbst kocht oder der Goethe-Gesamtausgabe für – nun ja, die will man vielleicht nicht einmal dann haben, wenn man ein passionierter Krimileser ist. Bei solchen Geschenken wurde sinnlos Wert vernichtet, sie sind praktisch gesehen Verluste, ohne dass sich jemand damit verlustiert hat. Wohlfahrtsverlust nennt der Ökonom das: Ein Verlust, der jemanden trifft, ohne dass zugleich jemand anders einen Gewinn damit macht. Also so ziemlich das Schlimmste, was ein Ökonom sich denken kann. Das ist wie Geld anzünden oder in den Gully werfen. Dieser Wahnsinn muss gestoppt werden!

Waldfogel legt dabei eine gewisse Ironie an den Tag, der Spaßvogel nennt sein Fachgebiet „Scroogenomics“ , nach Scrooge, dem herzlosen Geizhals aus der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens. Interessanterweise unterstellt man Menschen, die einem näher stehen, weniger Geiz, die Zufriedenheit mit dem Geschenk ist um so höher, je näher einem der Schenkende steht. Während Geschwister und enge Freunde Zufriedenheits-Erträge von bis zu 97 Prozent des tatsächlichen Geschenkwerts erreichen, kommen entfernte Tanten gerade mal auf 75 Prozent.

Und damit das Ganze auch volkswirtschaftliche Dimensionen annimmt, hat Waldvogel die Ergebnisse aus den Umfragen mit seinen Studenten auf die gesamten Vereinigten Staaten hochgerechnet. Danach hätten die Konsumenten in den USA 2007 für 66 Milliarden Dollar Geschenke gekauft und verschenkt – aber nur für 54 Milliarden Dollar Zufriedenheit damit erzeugt. 12 Milliarden Dollar wurden einfach verbrannt, weil die Leute mit ihren Geschenken weniger anfangen konnten als mit der Summe des Geldes das dafür ausgegeben wurde, wenn sie diesen denn zu freien Verfügung gehabt hätten. Ein Desaster!

Leider ist der scheinbar naheliegende Ausweg, dann doch einfach Geld zu verschenken, eine Sackgasse: Denn ein geschenkter 100-Euro-Schein erfreut den Beschenkten nur ungefähr für 80 Euro. Außerdem sind Geldgeschenke in bestimmten Kreisen Bestechung, also ist hier Vorsicht angebracht. Eine halbwegs legale und elegante Lösung sind Gutscheine: Diese erfreuen das Herz „Dreimal Müll runter bringen“ oder „Nach dem Weihnachtsessen die Küche putzen“ sind immer gern genommen. Unternehmen, die Geschenkkarten und Gutscheine ausgeben, freuen sich auch, denn 10 Prozent der ausgegebenen Summe werden nie eingelöst. Das sind zwar auch Verluste, aber die fallen weniger ins Gewicht, weil man sich in diesem Fall ja etwas aussuchen kann, das man wirklich braucht oder haben möchte, womit man am Ende dann zufriedener ist als mit den Socken oder der Pralinenschachtel.

Man kann sich aber auch entspannt zurücklehnen, auf den ganzen Stress verzichten und einfach gar nichts verschenken. Natürlich muss man dann auch damit rechnen, dass man selbst nichts geschenkt bekommt und das ist vielleicht sogar das Schönste daran: Keine falsche Freude mimen müssen, keinen Platz auf dem Dachboden oder im Keller freimachen müssen und keine langwierigen Rückgabe- und Umtausch-Aktionen. Statt sinnloser Geschenke kann man sich dann einfach mal was gönnen, was man sich schon immer mal gönnen wollte und hat dann vielleicht nicht nur 100 Prozent Geldwert in Zufriedenheit umgesetzt sondern 150 oder gar 200 Prozent. Und damit ist dann sogar der Ökonom glücklich.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Fundsachen, Gesellschaft, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Weihnachtsgeschenke sind ökonomischer Unsinn

  1. modesty schreibt:

    Reblogged this on Gedanken(v)erbrechen und kommentierte:

    In diesem Jahr habe ich es fast geschafft, keine Geschenke zu kaufen!

  2. Runa schreibt:

    Nun gut, ich habe Kids und der Mensch ist ein Gewohnheitstier 😉 Wir haben uns aber darauf geeinigt, dass wir uns Weihnachten EINE Sache anschaffen, welche uns allen eine Freunde macht.
    In der restlichen Familie verschenken wir uns seit einigen Jahren nix mehr – eben aus ökologischen Gesichtspunkten. Eigentlich ist es das grösste Geschenk wieder Nahestehende zu treffen und zu sehen, welche weit, weit weg wohnen – wir bei uns der Fall. Und es geht nix, aber auch garnix über Ommas Braunkohl mit Mettenden :))
    In diesem Sinne: Frohe Weihnacht und nen geiles neues Jahr!

  3. aurorakater schreibt:

    Naja, da ich keine Familie mehr habe, entfällt die Schenkerei in diesm Fall ssowieso. Für Freunde gibt es diese Jahr russische Musik-CDs, die aber schon länger besorgt wurden und für mich als aurorakater eine Flasch Rum für Trockengrog 🙂

    Allen hier ein beschauliches, friedliches Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr!

    PS.: Weihnachten ist erst dann so richtig, wenn der Baum brennt 🙂

    aurorakater

    • aurorakater schreibt:

      PS.: Die Tippfehler oben sind nicht vom Trockengrog ( den gibt es erst Weihnachten ) , sondern von der Schusslichkeit eines ollen Katers 🙂

  4. kucaf schreibt:

    Nun ja, danke für die Erinnerung, morgen haben die Geschäfte glücklicherweise noch auf, … ist immer so eine Sache mit dem Schenken und nicht Schenken, selbst wenn Einigkeit erzielt wurde, nichts zu schenken, ist die Enttäuschung hinterher oft groß wenn nichts geschenkt wird! Andererseits erhalten Kleinigkeiten unter Umständen durchaus die Freundschaft, wie etwa ein gutes Buch … danke für den Tipp!

    Zum Gegenstand der Betrachtung sei angemerkt, dass es immer jemanden gibt, welcher am Geschenkzirkus verdient, denn auch die Dinge welche Mensch eigentlich nicht braucht, werden produziert um verkauft zu werden …
    Frohes Fest, mit oder auch ohne Geschenke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s