Sahra Wagenknecht wirbt in der FTD für einen aushaltbaren Kapitalismus

Um die Linke ist es offenbar so schon so schlecht bestellt, dass sogar die Financial Times Deutschland vor einigen Tagen einen Kommentar von Sahra Wagenknecht veröffentlicht hat, überschrieben mit Deutschland braucht Die Linke.

Nach einem ersten herzlichen „HÄ?!“ erschließt sich mir allerdings, was es damit auf sich hat. Offenbar versucht die FTD in ihrem Bewusstsein ein meinungsbildendes Medium zu sein, schon irgendwie pluralistisch aufzutreten. Immerhin wird dort mitunter ja auch gefragt, warum die Wirtschaftswissenschaften so unglaublich schlechte Wissenschaft produzieren und es einfach nicht schaffen, beispielsweise verheerende Finanzkrisen vorauszusagen. Wobei natürlich am Ende immer herauskommt, dass, so schlecht der Kapitalismus gerade auch funktioniert, es doch keine Alternative zu ihm gibt – man bräuchte halt einen anderen Kapitalismus, einen, der „richtig“ funktioniert. Dabei erleben wir doch gerade, wie richtiger Kapitalismus funktioniert! Krisen und Verarmung gehören nämlich dazu! Es ist halt nicht jeder ein Boris Becker: „Wenn ich nicht verliere, kann der andere nicht gewinnen.“ Die meisten verlieren, einige stecken fette Gewinne ein. Aber in der Hoffnung, künftig zu den Gewinnern zu gehören, machen immer wieder genug mit – und wollen nichts davon wissen, dass es auch andere (und effektivere) Möglichkeiten gäbe, eine vernünftige Produktion zu organisieren.

Zurück zu Sahra Wagenknecht. Die stellvertretende Parteivorsitzende der Linken hat sich inzwischen auch als Wirtschaftswissenschaftlerin profiliert und als solche erkannt, dass der Kapitalismus eigentlich ganz gut funktionierten könnte, wenn man ihn nur irgendwie menschenfreundlicher gestalten würde. Damit liegt sie im Grunde auf Linie der FTD, zumal Wagenknecht die Linke ganz ausdrücklich als Oppositionspartei bewirbt – also als Korrektiv, das dafür sorgen soll, dass der Kapitalismus für die breite Masse aushaltbar bleibt. Was auch für die Kapitalisten gut ist – denn mit dem System unzufriedene Menschen, die wütend auf die Straße gehen sind das, was der Kapitalismus gar nicht brauchen kann. Deshalb darf Wagenknecht sogar in einem etablierten Wirtschaftsblatt ein bisschen gegen die neoliberale Einheitsfront wettern, die ihr Programm bisher so erfolgreich durchgedrückt hat, dass es nun für eine ganze Menge Menschen im Lande ziemlich ungemütlich geworden ist.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Medien, Politisches, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Sahra Wagenknecht wirbt in der FTD für einen aushaltbaren Kapitalismus

  1. KHM schreibt:

    Sahra Wagenknechts Hit
    „Freiheit statt Kapitalismus“ – damit der „kreative Sozialismus“ den Kapitalismus wieder auf Vordermann bringt!

    In der Tat, der moderne Kapitalismus ist kein schöner Anblick.

    Beste Gewinnlage, steigende Dividenden, immer mehr Millionäre auf der einen Seite; unsichere Arbeitsverhältnisse, Leiharbeit und befristete Jobs, die den Mann nicht ernähren und Aussichten auf eine solide Altersarmut eröffnen, und andere Schönheiten der Berufswelt mehr auf der anderen: Arbeit und Reichtum scheinen sich in diesem Wirtschaftssystem eigentümlich komplementär zu verteilen. Auch vom Bildungswesen hört man wenig Gutes; irgendwie trägt es das Seine dazu bei, dass die Ungebildeten nicht weniger werden. Usw. usf. Und? Warum ist das so? Weil es, erfahren wir, eigentlich gar nicht sein müsste. Denn das soziale Elend, über das Wagenknecht stellvertretend für so viele Klage führt, ist dem Kapitalismus, der es schafft, im Grunde genommen ganz wesensfremd: „Der Kapitalismus versagt nicht nur sozial. Er versagt vor allem vor seinen eigenen Ansprüchen.“

    – Eine Einladung zum Dialog mit „offenen und fairen Marktwirtschaftlern“

    – Der Skandal: „Unproduktiver Kapitalismus“! Und warum?
    1. Weil die kapitalistischen Produzenten ihren Auftrag vergessen haben
    2. Weil es ihnen und vielen anderen nur um „Zockerprofite“ geht
    3. Weil statt dessen die Produktivität des Kreditgewerbes „völlig unverhältnismäßig“ geworden ist
    4. Weil mit dem Kapitalismus zwar etwas anderes versprochen war …
    5. … aber seit Ludwig Erhard gegen alle Regeln des marktwirtschaftlichen Gleichgewichts verstoßen wird

    – Der „kreative Sozialismus“: Wiederbelebung des „Modells der sozialen Marktwirtschaft“
    1. Schritt: Den Staat befreien – durch Kapitalvernichtung mit gerechtem Antlitz
    2. Schritt: Kapitalgröße sorgfältig dosieren – der süße kleine Unternehmer
    3. Schritt: Eigentum ordentlich verteilen

    http://www.gegenstandpunkt.com/gs/12/1/gs20121147h1.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s