Konservative sind doof

Ja, ich weiß, man soll nicht jeder Studie glauben und gerade psychologische Studien sind immer verdächtig, dass irgendwelche Psychologen irgendetwas beobachtet haben, von dem sie ohnehin schon immer gern bewiesen hätten, dass es sich tatsächlich so verhielte. Auch in diesem Fall kann man das nicht wirklich ausschließen, denn es handelt sich um die Ergebnisse von vier Versuchsreihen, mit denen US-Psychologen testen wollten, ob allein schon Denken ohne besondere Anstrengung eine konservative Einstellung erzeugt, ganz ohne sonst gern beschuldigte Umstände wie Angst vor Ungewissheit, Instabilität oder gar eine Neigung zu autoritärem Verhalten.

Aber es scheint tatsächlich so zu sein: Die Psychologen Scott Eidelman, Christian S. Crandall, Jeffrey A. Goodman und John C. Blanchar konstatierten in ihrer Studie einen Zusammenhang zwischen dem „ideologischen Inhalt des politischen Konservatismus“ und anstrengungslosen, wenig tiefschürfenden Denken. Allerdings betonten die Forscher auch, dass anstrengungsloses Denken zwar Konservatismus verstärke, was aber nicht bedeute, dass Konservative deshalb immer nur flüchtig und oberflächlich dächten. Vermutlich seien die festgestellten konservativen Denkweisen „elementar, normal oder auch natürlich“, so dass es eine unreflektierte oder reflexhafte Neigung dazu geben könnte, die sich durch größere Nachdenklichkeit – oder Aufklärung – veränderte, sofern die Mühen des Denkens auf sich genommen denn würden. Es erfordert offensichtlich schon einen gewissen Mehraufwand, um von der konservativen Denkschiene runter zu kommen.

Wobei mich das überhaupt nicht verwundert, typisch konservative Denkfiguren wie „früher war alles viel besser!“ oder „Es wurde schon immer so gemacht, also geht es gar nicht anders!“ lassen auch im Alltag schon auf eine gewisse Denkfaulheit schließen. Selbst wenn es vielleicht wirklich irgendetwas geben könnte, was in irgendeinem „früher“ mal besser gewesen ist. Im Mittelalter soll es verpönt gewesen sein, Zinsen zu nehmen. Das war vielleicht tatsächlich gar nicht schlecht, weil auf diese Weise kein Kapitalismus in Schwung kommt. Den gabs folglich damals auch noch nicht. Aber mir fallen spontan eine Menge Sachen ein, die im Mittelalter auch nicht so toll waren, weshalb ich mich ganz bestimmt nicht dahin zurück wünschen würde – die Chance, an einer heute harmlosen Krankheit zu sterben, zu verhungern oder auf dem Scheiterhaufen zu landen, war damals doch relativ hoch.

Zu bestätigen scheint sich auch die Tatsache, dass je höher der Druck, desto einfacher, also konservativer das Denken wird: Wenn man sich die Meldungen zur Euro-Krise durchliest, sieht man ein unglaubliches Einerlei an Vorschlägen zur Lösung, egal von welcher Partei sie kommen. Es heißt entweder: „Weiter machen wie bisher, nur noch mehr sparen!“ oder „Weitermachen wie bisher, aber auf keinen Fall zu sehr sparen!“ Aber dass es mit dem Kapitalismus im Prinzip so weiter gehen muss, ist so klar, dass darüber gar nicht nachgedacht werden muss. Scheißkonservatismus.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Gesellschaft, Politisches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Konservative sind doof

  1. davidwonschewski schreibt:

    Ich glaube der Unterschied zwischen Konservativismus und nennen wir es einmal „fortschrittlicheren Gedanken“ ist im Ergebnis gar nicht sonderlich groß. Der Konservative bleibt halt auf seinem angestammten Platz hocken,während der Fortschrittliche sich einmal um den Globus denkt. Bis er an fast der gleichen Stelle herauskommt, von der er einmal losgerannt ist. Der Unterschied ist eher in der Situation zu suchen, in der man sich gerade befindet und in der man entscheiden muss, was gut für einen ist und was schlecht. Daher glaube ich auch nicht an „konservative“ Menschen. Ich selbst bin an den Stellen konservativ, wo es mir gut tut. Und natürlich immer dann so gar nicht konservativ, wenn der Status Quo mir als Schaden erscheint. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber die gibt es bekanntlich überall.
    Am Ende ist es aber doch wie bei der Religion. Fängt man an einmal über Gott nachzudenken, so kommt man mit etwas geistiger Flexibilität sehr schnell zu dem Schluss, dass das alles natürlich nur Quatsch sein kann mit dem Glauben und dem ganzen irrationalen Zeug. Je weiter man sein Hirn von diesem Punkt an jedoch treibt und je weiter man sich selbst öffnet und sucht und wühlt und forscht – um so eindeutiger landet man am Ende wieder bei einer Spritualität. Ich glaube viele Buddhisten hier Im Westen sind da ein guter Beleg für. Die werden unseren traditionellen Gottglauben als erstes wohl irgendwann einmal als latent dämlich enttarnt haben.Und sind auf ihrer Suche am Ende dann doch in einer ähnlichen Ecke gelandet. Da exisitert auch ein Griffiges Zitat zu, ich bekomme es aber gerade nicht mehr richtig auf die Reihe, leider.

  2. kucaf schreibt:

    Nachdenken übers Denken!
    Denkfaul, denk fleißig, passe Dich an, aber denke nicht nach! Konservatismus? Nur ist es so einfach, mit dem Denken? Eigentlich schon, da Denken an sich nicht das Problem ist, macht jeder und jede ebenfalls und das ob es bewusst ist oder auch nicht! Nicht das Denken, sondern das Wissen darüber. Ansonsten kann das Denken getrost den Pferden überlassen werden, die haben ohnehin den größeren Kopf. Letzteres bedeutet aber nicht das sie ein größeres Hirn hätten, das haben wiederum wir Menschen, vor allen haben wir mit unserem Großhirn einen riesigen Speicher, welchen wir nicht einmal richtig nutzen. Anders ausgedrückt, wir können Daten in einem Umfang speichern, wie es kein anderes Lebewesen auf diesen Planeten kann. Und auf dieses Daten können wir auch zugreifen, sie stehen uns zur Verfügung, wir können sie nutzen! Egal ob konservativ, liberal oder progressiv. Das Denken ist es also nicht allein, Denken ist ein Prozess, welcher von Natur gegeben und Wechselwirkungen in unserem Hirn spiegelt, zur einfachen Verarbeitung der dort anlandenden Informationen, um entsprechende Reaktionen zu zeugen. Denken allein macht nicht den Unterschied! Den Unterschied macht die Post, oder das Post, jedenfalls das Nach, welches unserem Denken eine Richtung gibt! Nachdenken so zu sagen, oder zielorientiertes Denken, denn denken wir daran, der Mensch ist ein gesellschaftliches Wesen! So gesehen hat diese Diskussion über Denken weniger das Denken zum Gegenstand, sondern das Nachdenken und die Voraussetzungen dafür. Denken als gesellschaftliches Produkt also! Nur was ist wenn Denken, in der uns bewegenden Form des Nachdenkens, als gesellschaftliches Produkt gesehen wird, dann können die Ursachen unterschiedlichen Denkens auch nicht mehr natürlich begründet werden, also nicht natürlichen, vielleicht vererbten Ursachen geschuldet, sondern als Produkt unseres gesellschaftlichen Sein. Dabei ist einem jeden Menschen gemein alle veranlagten Denkweisen zu pflegen, Mensch ist also von der Sache her beharrend (bewahrend, konservativ), innovativ (verändernd, schöpfend) aber auch expansiv (ausdehnend, entwickelnd). Allein welche Form sich beim Einzelnen durchsetzt hängt von vielen Faktoren ab und bei uns Menschen sind diese eben gesellschaftlicher Art. Sein oder Bewusstsein, das ist hier die Frage!
    Somit sind Konservative nicht doof, sie sind „nur“ Produkt bestimmter gesellschaftlicher Verhältnisse und entsprechen diesen.

  3. Pingback: Was so bewegt! » Blog Archive » Nachdenken übers Denken! … kurzer Gedanke …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s