Dinge, die es nicht gibt: Digitale Demenz

Nicht alles, was wie Wissenschaft daherkommt, ist tatsächlich das Ergebnis wissenschaftlicher Forschung. Derzeit wird in sämtlichen Medien ein Forscher durchgehechelt, der heraus gefunden haben will, dass das Internet doof macht – insbesondere die Langzeitwirkungen sollen fatal sein: Das Ganze nennt sich entsprechend plakativ Digitale Demenz.

Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, seines Zeichens Psychiater oder „Hirnforscher“, wie er in den einschlägigen Artikeln bevorzugt bezeichnet wird, warnte in der Vergangenheit bereits eindringlich vor den Gefahren von Bildschirmgeräten, ganz gleich, ob es sich um nun um Fernseher oder PC handelt, was durchaus nicht dasselbe ist. Aber ich will ja nicht kleinlich sein. Wobei ich mich durchaus erinnern kann, in der Zeit meines Studiums aus rein wissenschaftlichem Interesse zahlreiche Studien zum Fernsehkonsum konsumiert, äh, studiert, zu haben – meistens kam am Ende heraus, dass Fernsehen nicht unbedingt dumm macht. Allerdings scheinen ohnehin schon nicht so schlaue Menschen durchs Fernsehen auch nicht schlauer, sondern dümmer zu werden – während die eher aufgeweckten unter den Zuschauern durchs Fernsehen durchaus noch dazu lernen können. Denn die einen ziehen sich auf die niederen Instinkte optimiertes Primatenfernsehen rein, die anderen folgen eher dem manchmal in Ansätzen noch vorhandenen Bildungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender und schalten auch mal Spartenprogramme wie arte, 3Sat oder Phoenix ein.

So sieht digitale Demenz im Internet aus

So sieht digitale Demenz im Internet aus

So ist das nun mal: Was für die einen nicht gut ist, muss nicht schlecht für die anderen sein. Überhaupt stimme ich mit dem Professor durchaus überein, wenn er sagt, dass Kinder nicht vor den Computer (oder Fernseher) gehören, jedenfalls nicht den ganzen Tag. Die sollen auch mal rausgehen und sich bewegen! Na aber klar, wie sollen sie das Überleben im Großstadtdschungel denn sonst lernen!

Das meine ich völlig ironiefrei – trotzdem muss ich auch immer wieder der Versuchung widerstehen, die Kinder einfach den ganzen Tag daddeln oder glotzen zu lassen – dann weiß ich wenigstens, wo sie sind, und dass ihnen schlimmstenfalls nur digitale Demenz droht, während ich niemals sicher sein kann, ob, wann und in welchem Zustand sie nach Hause kommen, wenn sie sich tatsächlich vor die Haustür bewegen.

Wir wohnen nun mal mitten in Berlin. Und wenn sie dann mit glänzenden Augen erzählen, wie toll das am Wochenende wieder war – im Park mit dem brennenden Sofa, wenn nur die Feuerwehr nicht so schnell gekommen wäre oder auf der Party, wo dann leider der und der besoffen gegen die Tür gelaufen und der alarmierte Rettungswagen nicht gleich die Polizei mitgebracht hätte, weil es hieß einer sei nicht gegen die Tür, sondern aus dem Fenster, bei einer Wohnung im 9. Stock, aber zum Glück haben sie keinen gefunden, da unten, oder neulich auf dem Dach von dem Abbruchaus, was leider jetzt so schwierig zu erklimmen sei, weil überall diese blöden Absperrungen, weil der Besitzer so humorlos, und dann diese ganzen Typen aus dem anderen Kiez, die sie neulich so dreist abgezogen haben, gut, dass die nicht kapiert haben, dass das Handy nicht im Beutel, der dann geklaut wurde, sondern in der Hosentasche… gehören Kinder im Teenager-Alter nicht vielleicht doch besser vor einen Bildschirm?

Als jemand, der überhaupt keinen Draht zu Computerspielen hat, sehe ich bei diesem Thema auch in erster Linie die Suchtgefahr und weniger, dass man daraus vielleicht etwas fürs Leben lernen kann – ich habe allerdings schon mal mit einem zusammengelebt, der sein Leben im wahrsten Sinne des Wortes verspielt hat. Insofern kann ich aus Erfahrung sagen, dass es einem im wahren Leben überhaupt nichts nützt, wenn man Civilisation im Gott-Modus komplett durchspielen kann, während man weder seinen Job, noch sein Privatleben geregelt kriegt. Am Ende ist nur der Totalabsturz garantiert – nur dass es dann keine neue Runde und schon gar kein neues Leben gibt, sondern einen Haufen Schulden und eine kaputte Familie. Insofern bin ich durchaus kritisch, sogar extrem skeptisch, was exzessive Computer(spiele)-Nutzung angeht.

Allerdings sollte man solche Entgleisungen nicht mit „dem Internet“ und den verschiedenen Formen der Internet-Nutzung in einen Topf werfen – ich bin mir sicher, dass „das Internet“ an sich niemanden blöd macht – im Gegenteil, wenn man mal schnell etwas wissen will, ist es eine vielseitige und sehr ergiebige Informationsquelle. Während es vor 20 Jahren noch ziemlich mühsam war, sich in meistens ohnehin veralteten und schlecht gepflegten Bibliotheken Informationen über aktuelle Themen zu beschaffen, wirft man jetzt einfach seinen Computer an und schaut schnell mal nach – absolut paradiesische Zustände für wissbegierige Menschen! Natürlich gibt es im Internet auch viel Müll („Das Internet ist ein großer Misthaufen„, Joseph Weizenbaum), und genau hier ist der sprichwörtliche gesunde Menschenverstand gefordert. Der aber laut Spitzer verkümmert, wenn man sich mit diesem ganzen Mist beschäftigt. Leider trägt der Professor aber entscheidend zur Mistproduktion bei, wie eine Analyse von Martin Lindner (nein, nicht der FPD-Politiker, sondern der Medienwissenschaftler. Lindner ist Professor für digitale Medienwisschaft und überhaupt nicht dement) zeigt.

Es hätte mich schon sehr gewundert, wenn eine seriöse wissenschaftliche Untersuchung zu dem Ergebnis gelangen könnte, dass digitale Medien dement machen. Wie sollte das auch gehen? Natürlich gibt es ganz allgemein eine Tendenz, einen Trend dazu, sich mit Dingen nicht mehr ernsthaft zu beschäftigen – das liegt aber nicht am Internet, sondern daran, dass heute ganz allgemein die Zeit immer zu knapp ist – wie soll man dann sich denn noch ernsthaft mit was auch immer beschäftigen, wenn man eigentlich Geld verdienen, für die Zukunft vorsorgen, sich fit halten und sich sonst in jeder Hinsicht für die geforderten Belange der aktuell herrschenden Verhältnisse optimieren muss?!

Das liegt aber nicht am Internet, sondern daran, dass das Leben immer teurer wird, während es gleichzeitig immer schwieriger ist, genug Geld zu verdienen, um sich dieses ganze tolle Leben inklusive Internetanschluss überhaupt leisten zu können. Wer bekommt denn heute noch Geld für einen vernünftigen Job? Das Geld wird dort verdient, wo es nicht auf Sachkenntnis und Erfahrung ankommt – solche Jobs gibt es auch, und sie werden, wenn man früh genug angefangen hat und ein bisschen Glück hatte, auch okay bezahlt, aber eben nicht wirklich gut. Es wird den jungen Leute vermittelt, dass es geil ist, Superstar zu werden anstatt sich um einen richtigen Job zu bemühen, um man mutet auch niemanden mehr zu, sich ernsthaft mit irgendetwas befassen zu müssen – in der Schule und im Studium kommt es ja nur darauf an, zur richtigen Zeit die richtigen Antworten zu wissen – wozu irgendwas am Ende gut ist, interessiert doch keinen mehr. Alles, was nicht sofort zu Geld gemacht werden kann, ist nichts wert! Dass es unter diesem Umständen am Ende vielleicht tatsächlich mehr Leute gibt, die nicht mehr wissen, wer sie sind, und wozu dieses ganze Leben gut sein soll, mag sein. Aber am Internet liegt das ganz bestimmt nicht.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Gesundheit, Medien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Dinge, die es nicht gibt: Digitale Demenz

  1. Der Emil schreibt:

    Nur teilweise gebe ich Dir Recht. Was aus dieser ständigen Verfügbarkeit des „ausgelagerten Wissens“ (Spitzner) folgt, ist zumindest der Verlust von Fähigkeiten: die Fähigkeit, anwendungsbereites Allgemeinwissen zu erwerben, ist z.B. bereits ziemlich reduziert. Das muß sich ja heutzutage keiner mehr merken, steht ja im Internet. Auch die Fähigkeit zur Verknüpfung von Wissen, zur schöpferischen Verknüpfung von anwendungsbereitem Wissen schwindet. Die Lust am Begreifen, am Verstehen verschwindet usw. usf. …

  2. modesty schreibt:

    Da ist allerdings etwas dran.

    Warum sollte man noch etwas auswendig lernen, wenn man es auf Knopfdruck wiederfinden kann…?

    Trotzdem denke ich, dass der Verlust der Wertschätzung von Wissen weniger den technologischen, als den systemischen Bedingungen geschuldet ist – wobei man auch dahinter natürlich ein gewisses systematisches Interesse vermuten kann: Es ist doch viel einfacher und bequemer, wenn die Leute nicht so viel verstehen und entsprechend auch nicht fragen, warum alles ist wie es ist. Die sollen funktionieren und das Maul halten, notfalls halt onlineshoppen und/oder Youtube-Clips ansehen.

    Das ändert allerdings nichts daran, dass Spitzer mit seiner Kritik in die falsche Richtung geht: Es liegt nicht am Internet und am Computer, dass die Leute meinen, nichts mehr wissen zu müssen, sondern daran, dass Wissen und die schöpferische Anwendung davon einfach nicht mehr nachgefragt werden. Die digitale Demenz ist kein zufälliges schädliches Nebenprodukt des Internet, sondern sie wird hergestellt, weil es einen Bedarf für sie gibt. Bei nochmaligem Überlegen finde ich, dass es eigentlich noch viel schlimmer ist: Es gibt digitale Demenz – aber nicht als Nebenwirkung, sonders als Ziel.

  3. dw-seneca schreibt:

    die Fähigkeit, anwendungsbereites Allgemeinwissen zu erwerben,
    Das hängt wohl eher damit zusammen, daß unsere staatlichen Schulen gar kein Interesse daran haben, denkende Bürger heranzubilden. Während die Ansoprüche an die Schüler drastisch gesunken sind (selbst Abiturienten können sich nicht mehr angemessen schriftlich artikuieren), wird Schule heute vor allem als Mittel der Indoktrination genutzt, um angepaßte, politkorrekte Ja-Sager zu produzieren.

    • Kathrin schreibt:

      Genauso sehe ich das auch. Es wird keine Kultur mehr vermittelt, sondern nur noch Pseudowissen und Unkultur. Der Druck wird immer weiter erhöht, damit keiner mehr Zeit, Lust, Kraft hat, sich eingehend mit alldem auseinander zu setzen. Erholung vor der Glotze oder Frustabbau beim Ballerspiel sind die Folge.

  4. Pingback: lernsoftware-mathematik.de » Digitale Demenz – machen digitale Medien wirklich dumm?

  5. erzaehlmirnix schreibt:

    Eigentlich wollte ich den Artikel kommentieren aber dann wurde ein eigener Blog daraus^^ http://erzaehlmirnix.wordpress.com/2012/08/28/digitale-demenz/

  6. Ist doch ganz klar, mit benutzung des internets schwindet auf der stelle die fähigkeit, sich dinge merken zu können. Selbiges kann man über lexika behaupten – da steht alles drin. Man muß sich nichts merken, wenn man einen Brockhaus hat. Da kann man alles fix nachschlagen, also macht der Brockhaus dumm.

    Ich nutze lexika (das internet) inzwischen seit ewigkeit (über 15 jahren) und kann nicht behaupten, daß ich durch die teilweise exzessive nutzung dümmer geworden wäre.

    Das problem ist wohl eher, daß es völlig unmöglich ist, kinder zu braven arbeitstrotteln zu erziehen, die diesen saftladen bejubeln, weil sie nicht begreifen, was mit ihnen hier gemacht wird und gleichzeitig zu erwarten, daß sie geistig irgendwie »auf zack« wären.

    Am rande fällt mir dazu intelligenzbestie Adora Svitak, jahrgang 1997, ein – etwas besseres als nach einer möglichst frühen integration von kindern in den kapitalistischen verwertungsprozeß zu fordern, fällt Ihr allerdings leider auch nicht ein.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Adora_Svitak

  7. martinlindner schreibt:

    danke. kleine korrektur: ich bin kein „Professor für Medienwissenschaft“ (mehr), das war ich zwei jahre lang als gastprofessor in innsbruck. jetzt bin ich berate ich firmen und institutionen, wie sie web 2.0-medien intern einsetzen können, um lern- und wissensprozesse zu fördern.

  8. erikschueler schreibt:

    Ich wollte mir das Buch „Digitale Demenz“ kaufen, denn ich habe gehofft endlich mal ein paar Fragen beantwortet zu bekommen. In meinem Umfeld habe ich zunehmend bemerken müssen, dass alle meine Realschulfreunde im Geiste verkümmert sind. Außerdem entwickelt sich der Trend „Weg von jeglichen Stress“ immer schneller. Probleme wie Israel und Iran sind langweilig, ebenso wie die entsetzliche Lage in Griechenland und Spanien.

    • modesty schreibt:

      Ohne das Buch gelesen zu haben, wage ich doch zu behaupten, dass du die Antworten auf deine Fragen darin nicht findet wirst. Damit will ich nicht verleugnen, dass ziemlich viele junge (und ältere) Leute intellektuell nicht besonders auf Zack sind. Das liegt aber nicht (nur) am Internet, sondern daran, dass unserer ganzes Leben nur statt findet, um sich von der großen Verwertungsmaschine von allem verwerten zu lassen. Was bringt es denn, die Leute vielseitig und unnütz zu bilden, wenn sich kein Gewinn daraus schlagen lässt? Und wer nicht gewinnbringend zu verwerten ist, der wird mit Hartz-IV ruhig gestellt – immerhin werden die Unnützen heutzutage nicht mehr einfach umgebracht. Das gab es schließlich auch schon, bei den Nazis hieß das Euthanasie. Aber die müssen dann nicht auch noch Dr. in Geschichte, Philosophie oder Altphilologie sein, bevor sie ihren Taxischein machen oder sich beim Kik an die Kasse stellen.

      Wenn du wirklich Antworten haben willst, empfehle ich dir, dich beispielsweise mit den Publikationen des Gegenstandpunkt zu befassen.

      • erikschueler schreibt:

        Danke für den Tipp. Ich versuche seit geraumer Zeit das Rätsel der Ignoranz zu lösen. Ich dachte erst die richtige Argumentation mit einfühlsamen Worten könnten das bewirken, aber bisher hat es keinen Erfolg gezeigt. Nur Menschen die schon meiner Meinung sind, lassen sich dadurch euphorisieren. Auch nicht schlecht, auch wenn es ungewünscht war.

  9. His Dudeness schreibt:

    „Das Internet ist ein großer Misthaufen, in dem man allerdings auch kleine Schätze und Perlen finden kann.“ Ich steh nicht so drauf wenn Zitate verändert werden um ihren Sinn zu verdrehen. Und wie kann man überhaupt NICHT einer Meinung mit Weizenbaum sein? Der Mann steht ausserhalb jeder Kritik, zumal er tot ist und sich zu dem Ganzen nicht mehr äussern kann. Jawohl modesty, ich stimme voll und ganz zu. Das Ziel ist der Verlust von Eigenverantwortung und Souveränität des Einzelnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s