Menschenwürde und die erbärmliche Diskussion über den Hartz-IV-Satz

Diese Diskussion ist genauso zum Kotzen, wie die Verhältnisse, die überhaupt erst dazu führen, dass man über so etwas diskutieren muss: Wie viele Euro pro Monat muss „uns“ denn die Menschenwürde wert sein? Denn Menschenwürde steht ja irgendwie im Grundgesetz, also scheint sie was wert zu sein, selbst wenn der Mensch dazu gerade zu nichts nütze ist.

Sonnenuntergang in Berlin

Sonnenuntergang in Berlin (Mit dem Handy aufgenommen, unbearbeitet)

Und weil wir in dem System leben, in dem wir halt leben müssen, wird der Wert der Menschenwürde natürlich in Zahlen ausgedrückt, wenn auch in eher kleinen. Denn die Frage der Menschenwürde wird gern umformuliert, etwa so: Kann man von einem Menschen, der nicht in der Lage ist, seine Arbeitskraft auf dem freien Markt zu verkaufen, nicht erwarten, dass er sich mit dem aktuellen Hartz-IV-Satz von 374 Euro pro Monat zufrieden gibt?! (Plus Miete, aber die muss natürlich angemessen sein, wenn auch nicht unbedingt bedarfsgerecht.) Müssen es tatsächlich 420 Euro sein, wie derzeit von Linken, Grünen und Sozialverbänden gefordert wird? Das kostet den Staat doch Milliarden, die dringend für den nächsten Euro-Rettungsschirm gebraucht werden. Oder für irgendwelche Patriot-Raketen, die man in die Türkei schicken will, um den Syrern mit der Freiheit drohen zu können.

Entlarvend dann der Kommentar von Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit: Ein höherer Hartz-IV-Satz geht nicht, weil der ein Vermittlungshemmnis wäre. Schön, dass mal nicht immer nur von Geld die Rede ist. Und Menschenwürde fällt einem in diesem Zusammenhang ohnehin nicht mehr ein.

Wenn man mit Arbeit heutzutage oft gar nicht mehr viel mehr als den Hartz-IV-Satz plus Miete verdienen kann, muss die Grundsicherung halt so niedrig sein, dass sich Arbeit „wieder lohnt“. Denn wenn sich die Arbeit nicht lohnt, werden „wir“ ein Volk von Sozialhilfeempfängern. Das wollen wir natürlich nicht. Jeder soll die Chance bekommen, für seinen Lebensunterhalt selbst arbeiten zu müssen – egal zu welchen Bedingungen.

Schön, dass unsere Menschenwürde-Prediger kein Problem damit haben, unter menschenunwürdigen Bedienungen einen Lebensunterhalt verdienen zu müssen. Deshalb ist auch sozial, was Arbeit schafft. Egal zu welchem Preis. Menschenwürde hat nämlich keinen. Niemand muss sich schämen, einem Niedriglöhner die Chance zu geben, sich für 5 Euro die Stunde ausbeuten zu lassen. Schlimm wird es dagegen, wenn man den Leuten eine so großzügige Grundsicherung in den Arsch schiebt, dass sie in Versuchung kommen, solche Angebote abzulehnen.

Umgekehrt könnte man natürlich auch mal darüber nachdenken, wie es denn passieren konnte, dass schon der angeblich zu großzügige Mindestsatz von 420 Euro monatlich dazu führt, dass Arbeit als nicht mehr attraktiv zur Verbesserung der Lebenssituation empfunden wird. Was bitte vermittelt die BA denn für erbärmliche Jobs?! Haben die tatsächlich Vollzeitjobs im Angebot, mit denen man nicht mal über 800 Euro im Monat kommt?!

Bei einem schändlichen Niedriglohn von 5 Euro die Stunde kommt man selbst bei einem Vollzeitjob tatsächlich nur auf 800 Euro im Monat – brutto. Und erstaunlicherweise gibt es tatsächlich Menschen, die für solche Niedriglöhne arbeiten gehen, obwohl sich das eigentlich gar nicht lohnt, wie Alt selbst festgestellt hat. Dann soll seine beschissene BA halt dafür sorgen, dass wenigstens der übrigens auch nicht besonders üppige Mindestlohn von 7,50 Euro pro Stunde bezahlt wird, damit man bei einem Vollzeitjob wenigstens auf 1.200 Euro im Monat kommt, brutto versteht sich.

Es ist schließlich auch mit der Menschenwürde vereinbar, wenn ohnehin gut bezahlte Berufspolitiker mit einem einzigen Vortragsabend mal eben das Jahresgehalt eines Normalverdieners als Nebenverdienst einstreichen. Peer Steinbrück könnte mit einem einzigen Vortrag mehrere Niedriglöhner für ein Jahr versorgen – in diesem Fall lohnt sich Arbeit tatsächlich. Aber seine Partei soll bitte die Fresse halten, denn angesichts dieser als normal dahin gestellten Unverhältnismäßigkeiten kann sie nur Scheiße fordern. Wir brauchen endlich mal eine offene, leidenschaftliche und mit vernünftiger Aggression geführte Neiddebatte!

Hier in Berlin liegt die Hartz-IV-Obergrenze für die Miete für eine Person bei 394 Euro – das macht zusammen mit dem aktuellen Hartz-IV-Satz dann rasante 768 Euro pro Monat, die man als alleinstehender Hartzer fürs Überleben bekommt. Stiege der Satz auf 420 Euro plus Miete wären das dann 814 Euro. Davon kann man sich zwar noch kein schönes Leben machen, aber der 5-Euro-Job wäre dann tatsächlich unattraktiv.

Man könnte einen Lohnabstand übrigens auch herstellen, in dem man den Leuten, wenn man sie schon zwingt, irgendwelche Scheißjobs zu machen, wenigstens so viel zahlt, dass sie davon leben können. Und wenn sich das für das Geschäftsmodell des jeweiligen Arbeitgebers nicht rechnet, dann muss eben ein anderes Geschäftsmodell her, dafür gibt es doch eine freie Marktwirtschaft!

Und wenn sich eine freie Marktwirtschaft nur noch rechnet, wenn eine immer größere Anzahl von Leuten nicht mehr genug Geld zum Überleben verdient, während eine immer geringere Anzahl von Geschäftemachern immer mehr Geld in die eigenen Taschen schaufelt, dann muss eben ein anderes Wirtschaftsmodell her. Das ist es nämlich, was wir eigentlich brauchen. Nicht ein paar Euro mehr oder weniger bei der Grundsicherung. Menschenwürde ist unbezahlbar – aber wie soll man das ein einer kapitalistischen Wirtschaftsordnung umsetzen?!

Wir brauchen ein Wirtschafts- bzw. Gesellschaftsmodell, in dem keiner mit einer nicht existenzsichernden „Grundsicherung“ am Verhungern gehindert werden muss, weil die Wirtschaft ihn zwar nicht als Arbeitskraft, aber als Hebel zur Erpressung derer, die noch einen Job haben, braucht, damit sie ihre Arbeitskraft noch billiger verkaufen müssen. Das nämlich ist mit der Menschenwürde definitiv nicht vereinbar.

Arbeit muss getan werden, das lässt sich nicht vermeiden. Deshalb sollten auch alle etwas beitragen, klar. Und so ziemlich alle können auch irgendetwas beitragen. Jede Oma, die auf ihr Enkelkind aufpasst, trägt etwas bei. Bei den Bankern, die mit windigen Finanzprodukten Milliarden verbrennen, bin ich mir da nicht so sicher. Und auf die Produzenten von Giftmüll oder Waffensystemen kann man bestimmt auch verzichten.

Aber abseits dessen könnte man mit der ganzen derzeit möglichen Produktivität ganz fantastisch leben, wenn man nicht ständig aufs Geld schauen müsste. Also weg damit. Wir brauchen den Euro nicht, genauso wie wir keine Dollars, Rubel, Yens oder Renminbi brauchen. Dann können wir uns auch diese erbärmlichen Diskussionen sparen, was Menschen und ihre Würde eigentlich wert sind.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Gesellschaft, Politisches, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Menschenwürde und die erbärmliche Diskussion über den Hartz-IV-Satz

  1. Runa schreibt:

    sehr, sehr guter Artikel! Ich lese Deine Sachen regelmäßig und freu mich immer, wenn Du wieder was Neues hast 🙂
    Was mich allerdings noch schockiert, ist diese Bereitschaft der Menschen sich ausbeuten zu lassen.
    Wir sprechen immer die Politik an, wissen aber genau, dass die nix ändern wird.
    Warum ist jedem Einzelnen seine Menschenwürde nichts wert in dergestalt, dass er jeden Morgen seinen Hintern aus dem Bette hebt, um so einen Scheißjob zu machen? Liegen bleiben und zugucken passiert, wenn Zeitarbeit und co in Nöte kommt weil keine Sau mehr hin geht. Sorry, aber der Bürger trägt da nen Großteil an Mitschuld…

  2. BrunO schreibt:

    Laẞ da bitte Syrien raus, Du hast keine Ahnung. Assad ist nicht Syrien und es ist für die Argumentation bzgl. Hartz IV nicht nötig. Der Zug dort zu helfen ist längst abgefahren. Mittlerweile kippt die militärische Balance längst zugunsten der Assadgegner, aber es hat sehr viele Menschenleben gekostet. Zur Zeit immer noch 100 bis 150 pro Tag. Ohne Invasion der Alliierten hätte wir heute noch Hitler. Das sage ich als Pazifist!

    • modesty schreibt:

      Schön, dass wenigstens du Ahnung hast. Die imperialistischen Muskelspiele mancher NATO-Staaten mit dem Kampf gegen den Hitlerfaschismus gleichzusetzen, da muss man erst mal drauf kommen.

      • KHM schreibt:

        Zu Syrien und den Iran:

        Syrien – der aktuelle Hauptfall für die Konkurrenz um die Weltaufsicht(GegenStandpunkt 3-12)

        Die deutschen und anderen Bürger in den Staaten des Westens werden, wie es sich in Demokratien gehört, bei „unserem“ Engagement in Sachen Syrien von ihren Medien mitgenommen, d.h. mit Kriegspropaganda versorgt, damit sie verstehen, welche Seite „unsere“ Unterstützung und welche Seite den Tod verdient. Mit vorweg feststehender Parteilichkeit werden die Bilder und Geschichten ausgesucht. Der Zeitungsleser wird eingeladen, gut und böse zu unterscheiden, wenn „weit hinten in Arabien die Völker aufeinander schlagen“. Die „Arabellion“ heißt es, hat Syrien erfasst. Schon die Nennung dieses Geistersubjekts, liefert alles Nötige zum Verständnis der Ereignisse. Denn damit steht fest, dass die Herrschaft, gegen die von Teilen der Gesell­schaft rebelliert wird, ihren Sturz verdient, die rebellierenden Kräfte dagegen jede Unterstützung, und dass es in die Verantwortung des Westens fällt, dafür zu sorgen, dass Assad fällt, dass man als Deutscher, Europäer, Westler also einer zum Eingreifen befugten Kriegspartei angehört. Wen der syrische Staatspräsident womit und bei was überhaupt stört, dass man ihn gewaltsam erledigen muss, und was „uns“ das alles angeht, braucht der deutsche Leser dabei gar nicht zu wissen. Sollte er aber.

        I. Der Aufstand in Syrien: ein einziger Ruf nach einem amerikanisch betreuten Krieg gegen Assad
        II. Weltpolitisches Franchising neuer Art
        III.Gegenstand und Stachel multipolarer Regionalmachtkonkurrenz
        IV. Weltpolitische Herausforderung der höheren Art an Russland und China, ihren Status als globale Mächte betreffend

        http://www.gegenstandpunkt.com/gs/12/3/gs20123149.html

        „Frieden für Syrien“ – die demokratische Öffentlichkeit versorgt ihr Publikum mit Kriegspropaganda

        1. „Unsere Arabellion“
        2. „Schwierige, aber objektive Berichterstattung“ oder Kriegspropaganda?
        3. „Chancen für den Frieden“ – strategische Lagebesprechung in der demokratischen Öffentlichkeit

        http://www.gs-marburg.de/texte/2012-11-14pressehetzezusyrien.htm

        Meinungsunterschiede zwischen den USA und Israel: Wie kann der Iran zur Aufgabe seiner nationalen Souveränität in Sachen Kernenergie gezwungen werden – mit Krieg und/oder auch bloß mit ökonomisch-politischer Nötigung?

        http://www.gs-marburg.de/texte/2012-11-21israel-iran-konfrontation.htm

        Mitschnitt einer Diskussionsveranstaltung in Frankfurt:

        Betreu­ter Bür­ger­krieg gegen Syrien, Kriegs­dro­hung gegen Iran
        Wie die USA in Nah­ost ihre Füh­rung und ihren Welt­frie­den voranbringen

        http://www.farberot.de/audio/details/315-USA_Syrien_Iran.html

        [audio src="http://www.farberot.de/audio/download/USA_Syrien_Iran-315-340.mp3" /]

      • KHM schreibt:

        Ergänzend der Mitschnitt einer Diskussionsveranstaltung in Wien:

        Betreuter „Bürgerkrieg“ gegen Syrien
        Warum „wir“ dieses Mal für Islamisten sein müssen & die Russen mal wieder die Bösen sind

        http://doku.argudiss.de/#431

  3. Ich scheiße auf die menschenwürde. Weshalb ist die denn bei möchtegern- und berufspolitikern so beliebt wie sonnenschein?

    Weil sie gleichermaßen nichts kostet.

    Der arme mensch, der sich mit den miesensten arbeitsverhältnissen das leben ruiniert, hat in deren augen dann wenigstens noch eins: seine würde. Immerhin geht er nicht beim jobcenter betteln. So einen verlogenen misthaufen sollte man sich nicht zu eigen machen. Die idee, endlich mal eine vernünftige neiddebatte anzufangen, ist prima.

  4. drbruddler schreibt:

    Das einzige was wirklich fehlt ist der kollektive Mut NEIN! zu sagen, weil man stets befüchten muss, vom Nachbar übervorteilt zu werden. Das fängt schon ganz klein bei Betriebsübernahmen an und endet hier im Grossen. Anstatt zum richtigen Zeitpunkt einfach aufzuhören und die Debatte zu erzwingen, die auch die eigenen Interessen berücksichtigt, wird einfach weitergemacht. Warum?

  5. Peter B. schreibt:

    Vieles würde sich bereits zum besseren wenden, wenn sich unsere Staatsdiener und unsere Justiz und Geetzeshüter sich einfach nur ans Grundgesetz und die Menschenrechtskonventionen halten würden, was diese aber nicht tun…unsere Gesetze werden an allen Ecken und Enden Regierungsseitig ganz offen ausgehebelt, da der Großteil der Bevölkerung unserer Landes weder das Grundgesetz noch die Menschenrechtskonventionen offensichtlich gelesen hat, geschweige denn verstanden hat. Es sollte daher schon in der Schule Pflicht sein sich damit auseinanderzusetzen. Denn nur wer seine Rechte kennt, kann dann auch erkennen wenn diese verletzt werden. Deshalb hat es unsere Regierung so leicht diese auszuhebeln.
    Ich glaub es ist aber bereits zu spät, alle Weichen sind regierungsseitig bereits gestellt und der Zug auf dem wir eigentlichen Herren (denn wir Bürger alle zusammen sind der Staat ) der Staatsdiener alle von diesen gesetzt wurden und nun mitfahren, rast gerade mit Vollgas in den Abgrund und es ist keiner an Bord der Macht und Einfluß besitzt und der sich trauen würde nun endlich die Notbremse zu ziehen. Da freuen sich die Staatsdiener nun diebisch, das sie Ihre alten guten Herren (uns alle) so billig entsorgen können um dann Ihren neuen bösen Herren, den Konzernen, gleich anschließend wieder ganz tief in den Arsch kriechen zu können. Das einzig gute daran ist, das Sie dann ganz schnell merken werden das auch Sie vom Bösen betrogen wurden und Ihnen diese Erkenntnis dann aber auch nichts mehr helfen wird….
    Peter B.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s