Amok: Gewalttaten als Ausdruck einer gewalttätigen Gesellschaft

Der Schock ist groß, auch das Entsetzen. Wie jedes Mal, wenn wieder ein bewaffneter Amokläufer in einer Schule um sich schießt. Dann kocht auch immer wieder eine hysterische Diskussion hoch, über Waffen und Gewalt, über kaputte Familien, einsame Einzeltäter, manchmal sogar über das Versagen von Schulsystem und Gesellschaft.

In der Regel werden die Gründe für den Ausbruch aber beim Täter gesucht und gefunden – fast immer sind es auffällig unauffällige junge Männer mit einem Faible für Computerspiele und Waffen, dafür aber Problemen in der Schule und ihrem meist nicht vorhandenen sozialem Umfeld. Die aber eher als harmlose Sonderlinge abgetan werden – was die meisten der Waffen- und Computerspielfreaks ja auch tatsächlich sind. Als Mutter eines computerbesessenen, spielverrückten jungen Mannes – der allerdings ein funktionierendes soziales Umfeld, eine nette Freundin und gute Freunde hat – kann ich das sagen. Die Jungs treffen sich gelegentlich auch, um sich im realen Leben bei Geländespielen mit realistischer Ausrüstung gegenseitig zu beballern – aber sollen sie doch, wenn ihnen das Spaß macht. Die lassen ihre Aggressionen dort ab, wo es keinem schadet und ziehen nachts nicht marodierend durch Berlin, um andere abzuziehen und zu verprügeln oder noch Schlimmeres.

Schusswaffen: Faszinierend, weil gefährlich.

Schusswaffen: Faszinierend, weil gefährlich.

Natürlich ist die einfache Verfügbarkeit von Waffen in den USA ein Problem. Verrückterweise ist es genau das Schutz- und Sicherheitsbedürfnis der Leute dort in dieser besonders gewalttätigen Gesellschaft, das sie Selbstbewaffnung fordern lässt. Die Begründung der Amerikaner ist ja eben, dass sie eine Waffe haben wollen, damit sie sich selbst und ihr Eigentum verteidigen können. Auf die Idee, dass der Staat und seine Organe das tun könnten, kommen die gar nicht. Der Ami will seine Probleme selbst regeln, und niemand soll ihm da rein reden. Genauso wie die keine sozialistische Versicherungspflicht haben wollen, weil sie dann nicht selbst bestimmen können, ob sie für die Blinddarm-OP zahlen wollen/können oder nicht, wollen die auch nicht erst die Polizei rufen müssen, wenn der Einbrecher vorm Bett steht. Den wollen sie selbst abknallen können. Entsprechend finden sich in den Nachttischschubladen eine Menge scharfer Waffen.

Dabei gibt es eine Menge Statistiken darüber, dass sich Schusswaffen nicht besonders gut zur Selbstverteidigung eignen – wer eine Waffe in die Hand nimmt, erhöht vor allem das Risiko, selbst erschossen zu werden. Waffen, und das zeigt sich am Beispiel der Grundschule in Newtown, Connecticut, wieder ganz deutlich, werden in die Hand genommen, um arg- und wehrlose Menschen zu erschießen. In diesem Fall 26 Menschen, die meisten davon Kinder. Das hat überhaupt nichts mit Selbstverteidigung zu tun.

Natürlich ist es auch in Deutschland möglich, an Waffen zu kommen, wenn man unbedingt eine haben will, das zeigen die Amokläufe von Erfurt oder Winnenden. Aber wer weiß, wie viele es mehr gegeben hätte, wenn jeder junge Mensch, der gerade schlecht drauf ist, sich am wohlbestückten Waffenschrank der Eltern bedienen könnte – von den Eltern gar nicht zu reden, die ja auch mal schlecht drauf sein können. Je weniger Waffen vorhanden sind, desto besser für alle – auch wenn die Rüstungskonzerne damit nicht glücklich sind.

Hiermit komme ich wieder zu dem Schluss, den meine Leser schon erwarten konnten: In einer Gesellschaft, die mit Waffen und Gewalt glänzende Geschäfte macht, werden Waffen und Gewalt immer ein Problem sein. Die kapitalistische Logik ist nun einmal eine sehr brutale. Sie sortiert Menschen in Gewinner und Verlierer – und wenn die Verlierer zu den Waffen greifen, um sich einmal als Gewinner fühlen zu können, gibt es wieder einen Amoklauf. Je mehr Verlierer es gibt, desto häufiger kommt das vor.

Für alle, die mehr wissen wollen und sich für die eigentlichen Ursachen dieser Gewalt interessieren, verweise ich auf die Links im Forum unter dem Artikel. Vielen Dank an die Poster!

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Medien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Amok: Gewalttaten als Ausdruck einer gewalttätigen Gesellschaft

  1. KHM schreibt:

    Zwei Texte und zwei Mitschnitte von Diskussionsveranstaltungen aus dem Jahr 2009, anlässlich des Amoklaufs von Winnenden:

    Freerk Huisken: Der Amoklauf von Winnenden: „School-Shooting – eine Gesteskrankheit?“ (März 2009)

    http://www.fhuisken.de/AmokWIKorr3.doc

    und

    Freerk Huisken: Zum Amoklauf von Winnenden: Die Schule ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems

    http://www.fhuisken.de/gewamok.rtf

    „Der Amoklauf von Winnenden: ‚School Shooting‘ – eine Geisteskrankheit?“ (Freerk Huisken im Mai 2009 in Bochum)

    I. Wie „unfassbare“ Taten erklärt werden: z.B. mit Vakuumtheorien

    II. Das Rätsel von der „Unauffälligkeit“, das keines ist: In der Konkurrenz gibt man sich keine Blößen

    III.Über Konkurrenz und die Psychologie des Konkurrenzsubjekts

    IV. Vom Selbstbewusstseinskult zum Amoklauf: Der Anspruch auf Anerkennung wird mit Gewalt durchgesetzt

    http://doku.argudiss.de/?Kategorie=MuI#292

    und

    „Erfurt, Emsdetten, Winnenden: School Shooting – noch eine moderne Plage, mit der die freie Gesellschaft leben muss“
    (Peter Decker im Juni 2009 in Nürnberg)

    Teil 1 Vorbemerkung: Wie die Öffentlichkeit alle Motive für den Amoklauf aufzählt und gleichzeitig auf dessen „Unerklärbarkeit“ besteht
    Die Grundlage für Amokläufe: Der ganz normale bürgerliche Wahnsinn

    Teil 2 Die Schule

    Teil 3 Der Schüler

    Teil 4 Das Selbstwertgefühl und die alltäglichen Anstrengungen zu seiner Pflege

    Teil 5 Der Kampf um die Ehre und die Rache ihrer Verletzung

    Teil 6 Zusammenfasssung

    Teil 7 Diskussion

    Teil 8 Nachtrag: Die Jugendsprache als Dokument des Selbstbewusstseins von Konkurrenten

    http://doku.argudiss.de/?Kategorie=MuI#285

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s