Zivilcourage und staatliche Willkür

Es gibt Opfer und Opfer, im Fall des Gedenkens der Zerstörung von Dresden durch die Bombenangriffe vom 13. Februar 1945 gibt es besonders viele davon. Nicht nur die nach neueren Schätzungen bis zu 25.000 Menschen, die damals in der brennenden Stadt umkamen und weitere zig Tausend, die zwar nicht ihr Leben, aber Angehörige und ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben. Es gibt auch noch die unverbesserlichen Anhänger jener faschistischen Ideologen, die den Bombenfuror der Alliierten erst heraufbeschworen haben, in dem sie in ihrem Weltenbeherrscher-Wahn ein Land nach dem anderen angegriffen und unterworfen haben. Die Nazis haben Guernica, Warschau und Coventry bombardiert. Sie haben den Krieg vom Zaun gebrochen, in dessen Verlauf so ziemlich alle bedeutenden deutschen Städte zerstört wurden – unter anderem auch Dresden.

Werbeplakat, gesehen in Berlin

Werbeplakat, gesehen in Berlin

Das macht es auch so unterträglich, dass die Nazis in Dresden jahrelang unbehelligt ihre perverse Geschichtsverdrehung öffentlich zur Schau stellen durften. So traurig, so grässlich, so schrecklich die Angriffe auf die deutschen Städte und die in diesen Städten wohnende Bevölkerung auch waren – sie waren die Konsequenz aus der Tatsache, dass eben dieses nun so furchtbar heimgesuchte Volk es zugelassen hatte, ein Herrenvolk zu werden, das die angeblich minderwertigen Völker in den Ländern ringsum terrorisierte und ausbeutete, ja die besonders gehassten und als minderwertig definierten Menschen millionenfach ermordete. Um so unverständlicher, dass die sächsischen Regierenden sich dermaßen schwer tun, wenn Menschen heute etwas gegen die öffentlich zelebrierten Krokodilstränen der Ewiggestrigen haben und sich entsprechend auf die Straße begeben.

Was Demonstranten gegen die Naziaufmärsche in Dresden passieren kann, hat die Süddeutsche unter dem Titel Operation Willkür beschrieben: Es kann passieren, dass man wie Agnes Scharnetzky für seine Zivilcourage gelobt und vom Bundespräsidenten eingeladen wird. Es kann aber auch passieren, dass man wie Brigitte Fuhrmann ein ärgerliches und teures Verfahren am Hals hat und am Ende nicht nur zu 15 Tagessätzen zu 40 Euro verurteilt wird, sondern für das Verfahren insgesamt mehrere Tausend Euro zahlen muss. Fazit: Wer heutzutage in Deutschland die ständig geforderte Zivilcourage tatsächlich zeigt, hat noch immer gute Chancen, ein Opfer staatlicher Willkür zu werden.

Nicht nur in Dresden.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Politisches abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Zivilcourage und staatliche Willkür

  1. Norbert schreibt:

    Warum wurde Dresden zerstört? Darüber schrieb Max Seydewitz, der spätere Ministerpräsident von Sachsen: http://sascha313.blog.de/2012/06/03/wurde-dresden-zerstoert-13800083/

  2. EuroTanic schreibt:

    Das Deutschland den Krieg „alleine“ angefangen hat ist doch längst wiederlegt. Und dass man hunderttausende Zivilisten durch militärisch unsinnige Flächenbombardements tötete, um die Nazis „zu bestrafen“ ist doch wiirklich ein riesiger Unsinn.

    • modesty schreibt:

      Na klar, allein lässt sich schlecht Krieg führen – da brauchte es schon die Polen, die sich haben überfallen lassen, später die Franzosen, die Engländer und so weiter. Haben dann irgendwann doch alle mitgemacht. Für Deutschland sah es spätestens 1943 ziemlich schlecht aus – aber die Nazis wollten Endsieg oder Tod und haben ums Verrecken nicht kapituliert. Sondern lieber ihr angeblich so geliebtes Volk verrecken lassen, das noch erstaunlich lange durchgehalten hat – trotz der massiven Bombenangriffe, die immer aggressiver wurden, obwohl sie nicht den erwarteten Effekt hatten: Dass die Deutschen sich gegen das Naziregime erheben würden, wenn ihnen ihr Land in Klump geschossen wird. Hätten die Deutschen früher aufgegeben, hätte es weniger Bombenangriffe, weniger Zerstörung, weniger Tote gegeben.

      Andere Frage: Hätten die Deutschen in der überlegenen Situation auf die Demoralisierung ihres Gegners verzichtet? Wohl kaum. Es ist nicht so, dass die Wehrmacht bei ihre Vernichtungsfeldzügen sich immer nur auf das militärisch Notwendige beschränkt hätte – von den speziellen Vorlieben der Nazis für Vernichtungslager und Massenmord mal ganz abgesehen. Insofern finde ich es durchaus nachvollziehbar, dass die Alliierten die Deutschen nach sechs Jahren Krieg ein für alle mal erledigen wollten. Natürlich war das für die Deutschen furchtbar. Aber der Krieg war auch für alle anderen furchtbar. Hier jetzt ausgerechnet als Deutscher mit der Moralkeule zu kommen, ist einfach nur daneben.

  3. Peter2509 schreibt:

    Nun die Engländer und Franzosen wurden nicht überfallen. Nicht so auf den Putz hauen. Informieren Sie sich erstmal wer wem im 1. und im 2. Weltkrieg wann den Krieg erklärt hat. Und kommen Sie nicht mit dem Spruch sie taten das wegen Polen. Warum wurde dann der Sovietunion nicht der Krieg erklärt? Die haben ja wohl die ander Seite von Polen bestzt. Also, den Deutschen wird der Krieg erklärt, weil sie Polen überfallen haben und die Sovietunion wird Verbündeter, weil sie Polen überfallen hat. Tja die Gehirnwäsche funktioniert immer besser.

    • modesty schreibt:

      Ich behaupte gar nicht, dass nicht auch andere Parteien ein Interesse an einem Krieg hatten. Interessen und Parteien gab es jede Menge. Und das waren nicht nur die anderen Nationalisten, die ihre jeweiligen imperialistischen Interessen austoben wollten, sondern auch das Großkapital – Thyssen, Krupp und so weiter samt ihrer internationalen Wettbewerber.

      Der Hitler-Stalin-Pakt hat Deutschland so weit ich mich erinnere aber nicht daran gehindert, die Sovietunion anzugreifen? Die Frage ist immer, wer sich sein Gehirn waschen lassen will.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s