Liebe Medien, so funktioniert Chancengerechtigkeit

Für alle Fans der Chancengerechtigkeit ist die Verlosung der Presseplätze für den NSU-Prozess in München ein wunderbares Beispiel, wie gerecht es zugeht, wenn zwar alle die gleiche Chance auf einen Platz haben, am Ende aber von 927 Bewerbern nur 50 zum Zuge kommen. Dabei hat das Gericht sich im zweiten Anlauf wirklich Mühe gegeben, alle Bewerber gleich ungerecht zu behandeln: So hatten kleinen Regionalmedien genauso eine Chance wie die großen überregionalen Zeitungen und Sender. Vorbildlich!

Allerdings kotzen die Redakteure bei der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Zeit, der Welt, der taz oder der Frankfurter Rundschau jetzt ihren Unwillen über das Ergebnis der Platzverlosung in viele, viele Textzeilen, weil so wichtige Politmagazine wie Hallo München oder die Brigitte einen festen Presseplatz bekommen haben und sie eben nicht. Aber ob es ihnen gefällt oder nicht: So ist das nun mal mit der Gerechtigkeit. Am Ende fühlt sich immer irgendwer ungerecht behandelt. Zumindest solange es nicht genug für alle gibt.

Nun ist es ja nicht so, dass es nichts anderes zu berichten gäbe. Es gibt ja nun reichlich Elend und Verbrechen in der Welt über das FAZ, taz, Welt und Co berichten könnten, wenn sie denn wöllten. Und auch im Zusammenhang mit dem NSU-Rummel in München könnten die fleißigen Journalisten von den leer ausgegangenen Medien noch allerhand dunkle Verstrickungen aufdecken, ohne sich im Gerichtsaal gemeinsam mit ihren Kollegen den Allerwertesten platt zu sitzen. So etwas nennt man in einer modernen Gesellschaft Arbeitsteilung. Aber rumjammern ist einfacher als recherchieren.

Haltet die Fresse und macht euren Job. Schreibt zum Beispiel mal einen Besinnungsaufsatz über Chancengerechtigkeit. Vielleicht lernt ihr was dabei.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Bildung, einfach nur ärgerlich, Medien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Liebe Medien, so funktioniert Chancengerechtigkeit

  1. landbewohner schreibt:

    wunderbarer kommentar zu diesem affenzirkus.
    besonders wenn man bedenkt, daß all diese journalisten der diversen blättchen ansonsten sowieso immer das gleiche schreiben. einfalt in vielfalt oder so.

  2. Alfred Casimir schreibt:

    Danke für die exakte Beschreibung der Chancengleichheit hier in Deutschland.
    Danke für die Idee des Besinnungsaufsatzes.

    Es macht richtig wach, wenn man diesen Klartext lesen kann!!!

    mfg aus dem Saarland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s