Die Welt und das gute Leben

Das Thema „Glücklich sein“ hat viele Variationen. Vor einigen Tagen (oder sinds schon Wochen, durch meinen Unfall bin ich in ein Zeitloch gefallen) fragte sich beispielsweise ein Autor der konservativen Welt, wie denn gutes Leben ginge. Und wie das bei solchen Fragen immer ist, geht dann erstmal die Tirade los, wie gedankenlos und egoistisch der Lebensstil des modernen westlichen Menschen doch ist, der immer nur mehr will und keinen Gedanken an seine Mitmenschen oder seine Umwelt verschwendet. Der immer noch mehr arbeitet und gar nicht dazu kommt, sein Leben zu genießen. Und weil er ja so viel schuften muss, in seinen Selbstbelohnungshandlungen immer maßloser wird und Ressourcen verschleudert ohne Ende ohne auch nur ein Gramm glücklicher geworden zu sein. Bezeichnenderweise sind ja mehr als drei Viertel aller deutschen Arbeitnehmer mit ihrem Job (und vermutlich auch mit ihrem Leben) irgendwie unzufrieden.

Da könnte man vermuten, dass es vielleicht auch an den unschönen Lebensbedingungen liegt und nicht allein an den Menschen, die ihre Lebenszeit mit öden, oft auch noch schlecht bezahlten Tätigkeiten totschlagen müssen, um am Ende irgendwie über die Runden zu kommen. Auf diesen naheliegenden Gedanken kommt der Welt-Autor erstaunlicherweise nicht, die in seinem Welt-Artikel erwähnten Beispielmenschen für den Ausstieg in ein besseres Leben sind samt und sonders solche, die als Besserverdiener die komfortable Wahl zwischen Noch-Besser-Verdienen oder „einfach besser leben“ hatten und sich für „einfach besser leben“ entschieden haben. Viele Nicht-so-gut-Verdiener haben eine solche Wahl gar nicht, weil jedes „Downshifting“ schlicht existenzgefährdend wäre.

Für die meisten Normalverdiener, die mit ihrem Gehalt eine Familie ernähren müssen, ist der Verzicht auf die jährliche Flugreise nach Übersee keine nach reiflicher Überlegung beschlossene ethische Großtat, sondern mangels Geld völlig selbstverständlich. Genau wie der Verzicht auf dicke Autos oder beheizte Swimmingpools.

Überhaupt ist es putzig, in einem Blatt dass sich ansonsten so vehement für Marktwirtschaft und Kapitalismus einsetzt, das Lob der Bescheidenheit zu lesen, wie Johannes von Antiochia um 400 nach Christi seinen Zeitgenossen predigte: „Reich ist nicht, wer viel hat, sondern wer wenig braucht. Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel begehrt.“ Ich bin extrem gespannt, wie lange man das aktuelle Wirtschaftssystem mit Verzicht und Bescheidenheit am Laufen halten kann. Wie geht das zusammen mit der grundlegenden Notwendigkeit von immer mehr Wachstum?!

Es ist keineswegs so, dass ich für maßlosen Konsum und hirnlose Verschwendung bin – im Gegenteil. Aber wenn ein Loblied für Verzicht und Armut gesungen wird, ist ja klar, wer verzichten soll: Diejenigen, die zwar nichts haben, aber auch gern mal was hätten. Es ist ja klar, dass das System vor die Wand fährt, wenn alle sich dicke Autos, Flugreisen und jeden Tag ein Spanferkel leisten wollen. Also lobt man die Tugend der Bescheidenheit und die Verlierer können sich was drauf einbilden, nicht so egoistische Verschwenderärsche zu sein, wie die Großkopferten, die erst in den Himmel kommen, wenn ein Kamel durch ein Nadelöhr geht. Wobei sie den Himmel ja schon auf Erden haben und ihnen das Jenseits schnurzpiepegal sein kann.

Ein gutes Leben für alle Menschen wäre schon eine feine Sache. Und dafür müsste man nicht mal die Menschen ändern, sondern nur das System.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Fundsachen, Gesellschaft, Medien, Politisches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Die Welt und das gute Leben

  1. KHM schreibt:

    „Ein gutes Leben für alle Menschen wäre schon eine feine Sache. Und dafür müsste man nicht mal die Menschen ändern, sondern nur das System.“

    Aber wer soll denn das System ändern, wenn nicht die Menschen, die in diesem System notwendig und flächendeckend zu den Verlierern gemacht werden? Und die müssen sich sehr wohl ändern, nämlich was anderes wollen und in die Tat umsetzen als bisher.

    Da mir die Zeit fehlt, das näher zu erläutern und weil ich’s auch eh nicht in der Qualität könnte, liste ich mal ein paar Literaturtipps auf, die sich alle mehr oder weniger um diese Frage drehen. Es handelt sich dabei um Abschriften von Redebeiträgen des GegenStandpunkt-Redakteurs Peter Decker. (Quelle ist jeweils das Blog „Neoprene“)

    1. Kommunistische Agitation und der Wille zurechtkommen zu wollen (Trier, 2010)

    http://neoprene.blogsport.de/2012/01/30/kommunistische-agitation-und-der-wille-zurechtkommen-zu-wollen/

    2. Podiumsdiskussion „Klassen – Kämpfe – Kommunismus“ mit Michael Heinrich und Peter Decker (Bielefeld, 2012)

    http://neoprene.blogsport.de/2012/05/10/erfahrungen-versus-unbrauchbare-unzufriedenheit/

    „Thesen zu den Charaktermasken des Kapitals, den sozialen Klassen – und was für antikapitalistische Politik daraus folgt“

    http://neoprene.blogsport.de/2012/04/20/peter-deckers-thesen-fuer-die-podiumsdiskussion-mit-heinrich-25-04-12/

    3. Podiumsdiskussion „Sechs Jahrzehnte DGB: Kooperation oder Klassenkampf“ mit Mag Wompel von Labournet und Peter Decker vom GegenStandpunkt (Berlin, 2011)

    http://neoprene.blogsport.de/2012/02/11/peter-decker-bei-sechs-jahrzehnte-dgb-kooperation-oder-klassenkampf/

  2. modesty schreibt:

    Ja klar müssen die Menschen wollen, dass sich das System ändert. Was ich meinte, ist die Tatsache, dass die meisten Menschen auf der Welt derzeit ohnehin schon bescheiden leben und ständig auf alles Mögliche verzichten müssen, weil ihnen gar nichts anderes übrig bleibt.

    • Tabul A. Raza schreibt:

      Ich hatte den Satz auch anders verstanden (s. u.). So wie Du es jetzt schreibst, ist es natürlich nicht falsch. Aber auch nichts so wahnsinnig Neues. 😉

    • KHM schreibt:

      „Ja klar müssen die Menschen wollen, dass sich das System ändert.“

      Warum das so verdammt selten vorkommt und so ungeheuer schwer zu befördern ist – immerhin ist es quasi der archmedische Punkt auf dem Weg zu einem guten Leben! -, lässt sich den o.a. Texten entnehmen.

  3. Tabul A. Raza schreibt:

    Kann mich KHM nur anschließen. Der Satz „dafür müsste man nicht mal die Menschen ändern, sondern nur das System“ ist völliger Blödsinn. Das „System“ ist im Grunde nichts anderes als die Summe dessen, was die Menschen sich als Lebensbedingungen geschaffen haben. Es kann nur von Menschen geändert werden und immer nur so gut sein wie die Menschen, die es mit Leben füllen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s