Die Arabellion und das Wasserrad

Warum haben die arabischen Aufstände, die im Dezember 2010 in Tunesien begannen und sich dann über weitere arabische Länder verbreiteten, der Masse der Bevölkerung nichts genützt, sondern im Gegenteil zu noch prekäreren Lebnsverhältnissen und zu Einschränkungen in bisher von den gestürzten Regierungen gewährten Freiheitsrechten – insbesondere für Frauen – geführt? Weil die neuen Eliten, die nun an die Macht gekommen sind, zwar einerseits auf den Koran setzen, anderseits aber auf den freien Markt und das damit verbundene, neoliberale westliche Wirtschaftsmodell.

Das ist durchaus kein Widerspruch: Die erzfundamentalistischen Islamisten, die beispielsweise in Saudi-Arabien am Ruder sind, haben von der westlichen Welt nichts zu befürchten, weil sie mit ihren Ölmilliarden den ganzen Plunder der kapitalistischen Warenwelt kaufen und sich auch sonst im kapitalistischen Luxus-Kasino ganz zu Hause fühlen: Die Verlierer der Welt werden ausgebeutet, mit den anderen Gewinnern macht man Geschäfte. Allenfalls wenn wieder einem ausländischen Hausmädchen der Kopf abgeschlagen wird, gibt es ein wenig Aufregung.

Auch die Muslimbrüder in Ägypten bekennen sich zum freien Markt und der wirtschaftlichen Konkurrenz – Umverteilung oder gar staatliche Unterstützung jener derzeit 40 Prozent der Bevölkerung, die unter der offiziellen Armutsgrenze leben, ist nicht vorgesehen. Hier setzen die Muslimbrüder auf die vom Koran gebotenen Spenden der Gläubigen an Arme. Waren zu Mubaraks Zeiten noch wichtige Protagonisten dieser konkurrierenden Business-Clique ins Gefängnis gewandert, wurden nach der Revolution die Mubarak-treuen Geschäftsleute vertrieben oder verhaftet. Am Geschäftsmodell an sich hat sich aber nichts geändert. Im Gegenteil: Wenn die Brüder der 1 Prozent mit ihrer Privatisierungspolitik in Ägypten weiter machen wie bisher, werden weitere Millionen Menschen ihr Arbeitsplätze verlieren und die Verarmung der Bevölkerung noch rasanter fortschreiten als unter Mubarak.

Ähnliches lässt sich auch an deren Ländern beobachten, in denen die bisherigen (autoritären) Regierungen im Zuge der Arabellion gestürzt wurden: Mit den neuen Regierungen wird es nicht besser.

Aus diesem Anlass jetzt ein bisschen deutsche Lyrik:


Von den Großen dieser Erde

melden uns die Heldenlieder:

Steigend auf so wie Gestirne

gehn sie wie Gestirne nieder.

Das klingt tröstlich, und man muss es wissen.

Nur: für uns, die sie ernähren müssen

ist das leider immer ziemlich gleich gewesen.

Aufstieg oder Fall: Wer trägt die Spesen?
Freilich dreht das Rad sich immer weiter

dass, was oben ist, nicht oben bleibt.

Aber für das Wasser unten heißt das leider

nur: Dass es das Rad halt ewig treibt.

Ach, wir hatten viele Herren

hatten Tiger und Hyänen

hatten Adler, hatten Schweine

doch wir nährten den und jenen.

Ob sie besser waren oder schlimmer:

Ach, der Stiefel glich dem Stiefel immer

und uns trat er. Ihr versteht: Ich meine

dass wir keine andern Herren brauchen, sondern keine!
Freilich dreht das Rad sich immer weiter

dass, was oben ist, nicht oben bleibt.

Aber für das Wasser unten heißt das leider

nur: Dass es das Rad halt ewig treibt.


Und sie schlagen sich die Köpfe

blutig, raufend um die Beute

nennen andre gierige Tröpfe

und sich selber gute Leute.

Unaufhörlich sehn wir sie einander grollen

und zerfleischen. Einzig und alleinig

wenn wir sie nicht mehr ernähren wollen

sind sie sich auf einmal völlig einig.
Denn dann dreht das Rad sich nicht mehr weiter

und das heitre Spiel, es unterbleibt

wenn das Wasser endlich mit befreiter

Stärke seine eigne Sach betreibt.

Bertold Brecht

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Politisches, Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Die Arabellion und das Wasserrad

  1. Klitzekleiner fehler: Wenn man dem link folgt, stellt man fest, daß die hingerichtete Rizana Nafeek nicht von den Philipinen, sondern aus Sri Lanka kam.

    Das ändert jedoch nichts an der tatsache, daß Saudiland aus Deutschland waffenlieferungen erhält, obwohl das regime dort ganz gewiß nicht menschenfreundlicher ist als Mubarak oder Gaddafi es waren. Wenn es ums geschäft geht, sind menschenleben ohnehin egal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s