Keine Wahl, nirgends

Wahlkampf ist immer eine Hochzeit der Idiotie. Aber inzwischen ist es kaum auszuhalten, wie sehr sich die Medien an der Überwindung der Inhalte beteiligen, auch wenn ein bisschen Wahlkampfhilfe für die Partei ja ganz nett wäre. Aber eigentlich lamentieren die Journalisten nur darüber, wie gemein es doch von Mutti Merkel ist, dass sie dem Steinbrück alle Wahlkampfthemen wegnimmt: Jetzt also auch noch die Mietpreisbremse.

Als ob die Merkelregierung nicht gerade erst ein Gesetz verabschiedet hätte, mit dem die Mieten weiter in die Höhe getrieben werden. Aber unsere Kanzlerin beherrscht den Doppelsprech so virtuos, dass es aus ihrem Munde so klingt, als hätte ihr die Interessen der Mieter schon immer am Herzen gelegen, die sie sie nun gegen die maßlose Gier der Vermieter verteidigen will.

Dabei sollte niemand ernsthaft erwarten, dass ein neoliberaler SPD-Kanzler Steinbrück plötzlich seine soziale Ader entdecken würde und dafür sorgt, dass sich auch Durchschnittsverdiener mit mehreren Kindern in attraktiven Innenstadtlagen noch angemessen große Wohnungen leisten können. Im Gegenteil, der wird eher ein Herz für Vermieter haben, die endlich genau wie er selbst mal anständig verdienen wollen. Egal, was die Medienberater in seine Sprechblasen schreiben.

Es ist doch wirklich schnurzpiepegal, welche Partei oder welche Koalition am Ende die Sachzwänge exekutiert, die inzwischen als alternativlos installiert wurden. Denn eins haben alle kapiert: Banken müssen gerettet werden, alles andere ist verhandelbar. Selbst die Linken wollen die Kapitalismus nicht mehr abschaffen, sondern nur ein bisschen menschenfreundlicher gestalten. Wie das aussehen kann, hat ein rot-roter Senat in Berlin fast zehn Jahre lang vorgeführt: Von Januar 2002 bis September 2011 hat eine Regierung aus SPD und Linkspartei mit einer knallharten Sparpolitik gegen die Interessen einer Mehrheit von Berlinern anregiert.

Berlin trat 2003 als erstes Bundesland aus dem Arbeitgeberverband des Bundes aus, um die Löhne im öffentlichen Dienst senken zu können. Überhaupt wurden massiv Stellen im öffentlichen Sektor abgebaut, dafür erlebten Leiharbeit und Niedriglohnjobs einen Aufschwung. In Berlin ist inzwischen sehr deutlich zu sehen, dass Arbeit zu finden nicht heißt, der Armut zu entkommen, denn die Löhne sind in Berlin sehr niedrig, während die Lebenshaltungskosten extrem gestiegen sind.

Durch die Privatisierung von einst im sozialen Wohnungsbau errichteten Wohnkomplexen, die an Heuschrecken-Konzerne verscheuert wurden und das Auslaufen von Förderprogrammen für den Wohnungsbau verschlechterte sich die Situation auf dem Wohnungsmarkt dramatisch. Die Mieten stiegen rasant, genau wie die Nebenkosten, weil beispielsweise die Berliner Wasserbetriebe privatisiert wurden. Dabei weiß inzwischen jeder, dass die Privatisierung immer eine Garantie dafür ist, am Ende für weniger Leistung mehr bezahlen zu müssen.

Auch an der Bildung wurde weiter gespart, obwohl an den Berliner Universitäten schon seit Mitte der 1990er Jahre massiv Studienplätze abgebaut wurden. Zum Schuljahr 2003 wurde die Lehrmittelfreiheit abgeschafft, die Eltern müssen nun pro Schuljahr und Kind für 100 Euro Schulbücher kaufen. Das ist aber nicht alles, ich habe erlebt, dass auf Elternveranstaltungen darum gebeten wurde, den Kindern Tafelkreide und Klopapier mitzugeben, weil dafür keine Mittel mehr vorhanden sind. Genau wie Eltern in Wochenendeinsätzen Klassenräume streichen oder Basare veranstalten, damit irgendwelche eigentlich selbstverständlichen Dinge beschafft werden können.

Durch zahlreiche Schulreformen hat der Senat ein Zwei-Klassensystem in der Bildung geschaffen: Während die besser gestellten Gymnasien sich die besten der besten Schüler aussuchen können, bleibt der Rest an den schlechter ausgestatteten Sekundarschulen hängen, in denen die einstigen Haupt- und Realschulen zusammengefasst wurden. Die Idee war, dass die stärkeren Schüler die schwächeren mitziehen – durch die miserable Ausstattung mit Personal und Lehrmaterial ist es aber so, dass aus Bildungsniveau allgemein bedenklich sinkt. Kinder, deren Eltern nicht in der Lage sind, mit privater Nachhilfe auf Gymnasialniveau zu kommen, bleiben auf der Strecke.

In allen Bereichen hat Rot-rot das Gegenteil von dem getan, was vor der Wahl versprochen wurde. Nun bin ich nicht so naiv zu glauben, dass es mit einer anderen Regierung besser gewesen wäre: Es spielt überhaupt keine Rolle, welche Partei regiert. Denn solange alle auf dem Boden unserer heiligen freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen, regiert das Geld bzw. die Geldnot.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Bildung, einfach nur ärgerlich, Medien, Politisches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Keine Wahl, nirgends

  1. drbruddler schreibt:

    Es zeigt sich immer wieder, dass eine bessere Politik nicht von der Partei, sondern von den dort agierenden Personen abhängt. Parteien sind eher ein Hemmschuh, weil der Fraktionszwang jegliche demokratische Struktur zerstört. Führungsanspruch ist Meinungs- und Denkanspruch und ist kontraproduktiv zur demokratischen Willensbildung.

  2. Der Emil schreibt:

    Den Boden der „heiligen fdGO.“ haben unsere Regierenden (und vor alem auch ihre Ausführenden) doch schon längst verlassen – wir haben jetzt (f)mkD!

    (f)mkD: (fast) marktkonforme Demagogie

  3. schwarzeelster schreibt:

    Erschreckend – leider. Volker Pispers hat das in seinem Kabarettprogramm gut verarbeitet. Ob’s dem auch nur ums Geld geht, weiß ich nicht….????

  4. KHM schreibt:

    Vorankündigung
    Ende August 2013 erscheint im GegenStandpunkt-Verlag:

    Peter Decker (Hrsg.): Demokratie – Die perfekte Form bürgerlicher Herrschaft

    Demokratie gilt, mittlerweile weltweit, als Wert, der sich – wie es sich für einen Wert gehört – von selbst versteht. Für und gegen staatliche Einrichtungen und Verfahrensweisen lässt sich, wie gut oder schlecht auch immer, argumentieren; beim Wert ‚Demokratie’ ist das unzulässig: Der wird nicht geprüft, an ihm werden Staatsverfassungen und Regierungsaktivitäten gemessen. Die Idee ist dabei die, eine Herrschaft, die sich von ihrem Volk periodisch beauftragen lässt, wäre keine Herrschaft; eine Gewalt, die sich von denen, die ihr gehorchen müssen, legitimieren lässt, wäre keine; Lebensverhältnisse, deren politische Macher und Aufseher in Wahlkämpfen durch Publikumsentscheid ermittelt werden, wären verwirklichte Freiheit. – Das ist das Eine.

    Dass das entscheidungsbefugte Publikum in seinem Alltag von seiner Wahlfreiheit viel hält; dass es darauf so große Stücke hält, wie die demokratische Wertlehre es unterstellt; erst recht: dass es von der Konkurrenz der Wahlkämpfer um seine Stimme besonders angetan wäre: Das lässt sich allerdings nicht behaupten. Unter wahlberechtigten Bürgern ist es Sitte, die Bedeutung der eigenen Wahlstimme „illusionslos“ zu sehen, also gering zu schätzen, den Wahlkampf als „Zirkus“ zu verachten, von den Politikern eine überwiegend schlechte Meinung zu haben – und trotzdem zur Wahl zu gehen, wenn sie angesetzt ist. – Das ist das Andere.

    Also wieder mal ein Fall von ‚schöner Idee’ und ‚unzureichender Verwirklichung’? Beide Sichtweisen, die Hochachtung vor dem Ideal wie das mehr oder weniger verächtliche Abwinken bezüglich der Praxis, gehen daran vorbei, was Demokratie tatsächlich ist und was das Institut freier Wahlen tatsächlich leistet. Immerhin hat man es mit einem System politischer Herrschaft zu tun, das sich auf seine Perfektion und Funktionstüchtigkeit viel zugute hält.

    Notwendige Überlegungen zur Sache enthält die von Peter Decker herausgegebene Sammlung von Artikeln aus verschiedenen Jahrgängen der Zeitschrift Gegenstandpunkt. Das Material, das diese Aufsätze verwenden, ist teilweise nicht mehr aktuell; die daraus gezogenen Schlüsse sind es leider nach wie vor. Die je aktuellen Entsprechungen wird der Leser selbst finden, solange die Staatsgewalt, der er gehorcht, demokratisch funktioniert.

    *

    Aus dem Inhalt:

    – Die demokratische Wahl / Der demokratische Wahlkampf / Politik und Persönlichkeit in der Demokratie

    – Der Beitrag der Charaktermaske zur Freiheit der Staatsmacht / Die Leistung der demokratischen Wahlen – vorgeführt von Barack Obama

    – Die Freiheit auf dem Vormarsch, Revolutionen per Stimmzettel – Amerika spendet den Völkern der Welt Freie Wahlen.

    *

    Peter Decker (Hrsg.), Demokratie – Die perfekte Form bürgerlicher Herrschaft. München,

    GegenStandpunkt-Verlag, ca. 160 Seiten, 14,80 €, im Buchhandel erhältlich oder über den Verlag:

    GegenStandpunkt VerlagsGmbH, Kirchenstr. 88, 81675 München

    Tel: 089/2721604, Fax: 089/2721605

    E-Mail: gegenstandpunkt@t-online.de,

    Internet: http://www.gegenstandpunkt.com.

    http://www.contradictio.de/blog/archives/5760

    Vortrag und Buchvorstellung

    Demokratie – die perfekte bürgerliche Herrschaftsform.

    Referent: Peter Decker
    Datum: Dienstag | 17.09.2013
    Beginn: 19:30 Uhr
    Ort: Mehringhof Versammlungsraum (1. Etage) Gneisenaustr. 2, Berlin-Kreuzberg, U-Bhf Mehringdamm

    http://www.kk-gruppe.net/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s