Wohnen muss sich wieder lohnen

In der Wochenendbeilage der Süddeutschen gab es an diesem Wochenende eine doppelseitige Reportage über Spanien zu lesen, die mit Bleierne Leere überschrieben ist. „In Spanien stehen ungefähr zwei Millionen Immobilien leer. Gleichzeitig fliegen täglich Familien aus ihren Wohnungen und Häusern. Wie kann das sein? Eine Reise durch Ruin und Ruinen.“

Warum gibt es massenhaften Leerstand angesichts bitterster Wohnungsnot? Das ist eine berechtigte Frage, die man durchaus richtig beantworten könnte. Aber natürlich gibt es keine Antworten auf diesen beiden Seiten, richtige schon gar nicht. Nur eine Reihe trauriger Geschichten von Menschen, die ihre Wohnungen verloren haben. Menschen, die im Zuge der Krise ihren Job verloren haben und deshalb die Raten für ihre Hypothek nicht mehr bezahlen können. Menschen, die jetzt in sehr viel schlechter bezahlten Jobs arbeiten müssen, und ebenfalls ihre Wohnungen nicht mehr zahlen können. Menschen, die für ihre Kinder gebürgt haben, die ihre Raten nicht mehr zahlen können und deshalb nun selbst ihre Wohnung verloren haben. Menschen, die es sich nicht mehr leisten können, in den Wohnungen der Neubaugebiete zu wohnen, die nun leer stehen. Menschen, die nachts nicht mehr schlafen können, weil sie vor dem Nichts stehen. Deren Leben nun so leer und öde ist, wie die Geisterstädte, von denen hier die Rede ist. Monströse Monumente eines idiotischen Wirtschaftssystems.

„Das ist das Verrückteste an Spanien: Auf der einen Seite stehen 1,9 Millionen Wohnungen leer. Gleichzeitig aber wurden seit 2008 landesweit viele Tausend Verfahren zur Zwangsräumung eingeleitet. Die meisten dieser Immobilien stehen zwar leer oder sind Garagen und ähnliche Zweckbauten. Aber viele Wohnungen wurden tatsächlich geräumt.“

Ja, das klingt verrückt. In einer normalen Welt wäre das auch verrückt – auf der einen Seite massenhaft Wohnungen verrotten zu lassen, während Tausende auf die Straße geworfen werden und dringend eine Bleibe bräuchten. Aber wir leben in einer verrückten Welt. In einer kapitalistischen Welt. In einer Welt also, in der das Verrückte normal ist, wo die Bedürfnisse der Menschen nicht zählen, wenn kein Geld damit zu verdienen ist.

Mag sein, dass es in Spanien derzeit besonders verrückt aussieht, weil Spanier ihre Wohnungen lieber kaufen als mieten. Und weil dort die Banken, sobald man eine einzige Rate nicht rechtzeitig zahlt, den Vertrag kündigen und dann halt das ganze Geld auf einmal fordern können. Was zwangsläufig dazu führt, dass die Leute, die ja schon eine Rate nicht zahlen können, den Rest erst recht nicht zahlen können und somit kein Recht mehr auf die Immobilie haben – ganz gleich, wie viel sie dafür bereits gezahlt haben. Sie verlieren im Zweifelsfall alles: Ihr bereits investiertes Geld und die Wohnung oder das Haus. Natürlich ist es verrückt, einen solchen Vertrag überhaupt zu unterschreiben. Aber wenn das die einzige Möglichkeit ist, an eine Wohnung zu kommen, dann unterschreibt man halt. Das machen ja fast alle so in Spanien – sofern sie noch nicht in der glücklichen Lage sind, dass ihnen ihre Wohnung bereits gehört. Als es noch Jobs gab und der Wert der Immobilien von Jahr zu Jahr stieg, schien das eine sichere Sache zu sein. Und zwar keineswegs nur in Spanien.

Millionen von Menschen hausen in den USA in Trailerparks oder Zeltlagern, weil sie genau auf die gleiche Weise ihr Zuhause verloren haben. Rezession, Immobilienkrise, Finanzkrise, Jobverlust, Wohnungsverlust, noch mehr Krise. Auch das ist keineswegs nur in Spanien so.

Rückbau Ost: Was nicht mehr vermietet werden kann, wird abgerissen.

Rückbau Ost: Was nicht mehr vermietet werden kann, wird abgerissen.


In Deutschland hat man nach der Wende ganze Stadtviertel in Ostdeutschland platt gemacht: Erst wurden die Betriebe abgewickelt, die Leute verloren ihre Jobs und in der Folge ihre Wohnungen, wer konnte, ging weg. Man hätte die weitgehend leer stehenden, aber intakten und soliden Plattenbauten auch einfach stehen lassen können. Schließlich gibt es auch in Deutschland genügend Menschen, die dringend eine vernünftige Wohnung bräuchten. Aber es würde ja die Preise und den Markt verderben, wenn man die Leute dort einfach so wohnen ließe. Denn Wohnraum ist nicht etwas, das Menschen brauchen und ihnen deshalb zur Verfügung gestellt wird. Auch wenn das in der DDR tatsächlich so praktiziert wurde. Deshalb ist sie ja auch Pleite gegangen, zumindest wird das heute so behauptet. Nach kapitalistischem Verständnis geht es ja nicht anders: Wohnraum ist ein Geschäftsmodell, das aufgehen muss. Deshalb wurden ganze Stadtviertel „rückgebaut“. Nicht, weil man die Wohnungen nicht mehr gebraucht hätte, sondern weil keiner mehr das Geld hatte, die jetzt verlangten Mieten zu zahlen.

Deshalb stehen in Spanien riesige Neubauviertel leer. Deshalb verfallen in den USA die Eigenheimsiedlungen ehemaliger Industriestädte. Weil nicht das Bedürfnis der Menschen nach einer Wohnung zählt, sondern der Profit, der damit erzielt werden kann.

So verrückt das auch ist, ist es eine Tatsache und gleichzeitig die einfache Antwort auf die Frage, die über dem Artikel steht, auch wenn sie in den vielen Zeilen, die dann folgen leider nicht zu finden ist. Der Autor findet das, was in Spanien passiert, natürlich schlimm, das ist es ja auch. Aber er tut so, als sei das alles ein tragisches Missverständnis, ein krisenbedingter Unfall, bei dem auch Leute zu Schaden kommen, die ein solches Schicksal gar nicht verdient hätten. Oder ein bisschen selbst schuld sind manche ja doch, die viel zu teure Wohnungen gekauft haben, bloß weil die Banken ihnen die Kredite hinterher geworfen haben. Aber es ist kein Unfall und auch kein Missverständnis, sondern die gnadenlose Funktionsweise unseres so effektiven und wunderbaren Wirtschaftssystems. Ein freier Markt mit Wettbewerb und allem produziert neben Gewinnern nun mal auch Verlierer. Und je mehr die einen gewinnen, desto mehr verlieren die anderen.

Selbstverständlich ist es ein Skandal, dass Menschen aus ihren Wohnungen geworfen werden. Aber das ist ja nicht so, weil die Banken so gemein, die Eigentümer so egoistisch und die Zwangsvollstrecker so herzlos sind. Die machen ja alle nur ihren Job. Krise hin oder her.

Das ganze System ist menschenfeindlich – übrigens auch in Boomzeiten, wenn viele Leute gut bezahlte Jobs haben und sich trotzdem noch ein ordentliches Essen leisten können, obwohl sie ihre monatlichen Raten für die Wohnung, die Einrichtung, das Auto und so weiter abdrücken können, so dass es für die meisten okay geht, wenn sie einen Großteil ihres mehr oder weniger mühsam erarbeiteten Geldes für eigentlich selbstverständliche Dinge ausgeben müssen. Die Leute haben das so verinnerlicht, dass sie selbst in den aus schierer Not von ihnen besetzten Häusern sogar noch Miete zahlen würden: „Wir wollen keine Schmarotzer sein“, wird eine der spanischen Hausbesetzerinnen zitiert, „Wir wollen Miete zahlen. Aber zu Krisenkonditionen.“

Ich finde es durchaus in Ordnung, wenn man kein Schmarotzer sein will. Aber es lohnt sich, darüber nachzudenken, wer in dieser Gesellschaft denn die Schmarotzer sind.

Advertisements

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter einfach nur ärgerlich, Gesellschaft, Medien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wohnen muss sich wieder lohnen

  1. KHM schreibt:

    Ein paar grundsätzliche Erläuterungen zur „Wohnungsfrage“ im Kapitalismus

    Wohnungsnot und Mietpreisexplosion – Die Wohnungsfrage im Kapitalismus (Regensburg, Februar 2013)

    Die elementare Frage nach einem Dach über dem Kopf ist auch nach 150 Jahren kapitalistischen Wachstums nicht erledigt. Im Gegenteil, das pure Wohnen wird für viele zu einem kaum mehr bezahlbaren Luxus. Warum ist das so?

    1. Das Grundeigentum: Boden, Pacht & Miete, Bodenpreis
    2. Der „kleine Mann“ und die Zwänge des Wohnungsmarktes
    3. Staat und Wohnungsmarkt

    Ankündigung:
    http://doku.argudiss.de/data/13_02/wohnungsfrage_rbg_0213_ank.pdf

    Gliederung:
    http://doku.argudiss.de/data/13_02/wohnungsfrage_rbg_0213_gl.pdf

    Mitschnitt:
    [audio src="http://doku.argudiss.de/data/13_02/wohnungsfrage_rgb_0213_ges.mp3" /]

    und

    Die Wohnungsfrage im Kapitalismus

    – vom Staat geschaffen: als Stifter und Garant der Eigentumsordnung;

    – vom Staat betreut: systemkonform, gemäß standortpolitischer Berechnungen/Konjukturen und sozialen Gesichtspunkten der Verwaltung nützlicher und funktionsloser Armut (Berlin, September/Oktober 2010)

    Teil 1:
    [audio src="http://kk-gruppe.net/mp3/wohnungsfrage%20im%20kapitalismus%20teil%201%20ROTER%20FREITAG%20sep%202010%20berlin.MP3" /]

    Teil 2:
    [audio src="http://kk-gruppe.net/mp3/wohnungsfrage%20im%20kapitalismus%20teil%202%20%20ROTER%20FREITAG%20okt%202010%20berlin.MP3" /]

    • KHM schreibt:

      Wissenschaftliche Veranstaltungsreihe des AStA FU Sozialreferats zum Thema Gentrifizierung

      Weil das Thema Wohnraum gerade für Studierende, die auf dem Wohnungsmarkt in der Regel schlechte Chancen haben, immer interessanter wird, veranstaltet das Sozialreferat des AStA FU demnächst eine Reihe wissenschaftlicher Diskussionsveranstaltungen rund um das Thema Gentrifizierung.

      Im Folgenden sind die Thesen des Referenten für jeden der drei geplanten Termine aufgeführt.

      Zeit: Montag | 28.10.2013 | 17:30 Uhr
      Ort: Freie Universität | Garystr. 21 (Hs 103) | Berlin
      Thema: Workshop zur Gentrifizierung (1)

      Wohnen in der freien Marktwirtschaft wird schnell zu einem Luxus, wenn das nötige Geld nicht vorhanden ist. Für die Nutzung von Wohnraum hat jeder Bewohner den Preis zu entrichten, den der Vermieter verlangt. Warum können in dieser Gesellschaft Eigentümer Geld verlangen für etwas, was sie nicht einmal zu Markte tragen können? Und warum sind schöne Lagen meistens unbezahlbar und bezahlbare Lagen selten schön? Auch 150 Jahre freie Marktwirtschaft haben das Wohnen für viele zu einem kaum erschwinglichen Luxus gemacht. Warum ist das so?

      Zeit: Montag | 04.11.2013 | 17:30 Uhr
      Ort: Freie Universität | Garystr. 21 (Hs 103) | Berlin
      Thema: Workshop zur Gentrifizierung (2)

      Wie geht der Sozialstaat mit dieser Notlage um? Handelt es sich um ein „Versäumnis der Politik?“ Warum macht der Staat Gesetze zur Mietpreissteigerung – „Kappungsgrenze“, „Vergleichsmiete“ –, mit denen er keine Erhöhung der Mieten verhindert, sondern ihren Anstieg dosiert und so garantiert? Und warum springt der Staat mit Wohngeld und anderen Mietzuschüssen ein?

      Zeit: Montag | 11.11.2013 | 17:30 Uhr
      Ort: Freie Universität | Garystr. 21 (Hs 103) | Berlin
      Thema: Workshop zur Gentrifizierung (3)

      Ist die Forderung nach „bezahlbarem Wohnraum“ die richtige Antwort? Im Wahlkampf waren diese Forderungen von CDU/SPD/Grünen/Linken unisono zu hören. Soll man sich dieser Forderung anschließen? Und was ist von der trotzigen Aufforderung zu halten: „Wir bleiben alle!“, nämlich in den Häusern, die anderen gehören.

      Diese Fragen will der Workshop klären und damit ein Stück Wahrheit darüber behaupten, dass diese Gesellschaft ohne systematische Erzeugung und Aufrechterhaltung von Armut nicht existieren kann, den Betroffenen Armut also als deren dauerhaftes Lebensbewältigungsprogramm aufgenötigt wird.

      https://www.astafu.de/content/wissenschaftliche-veranstaltungsreihe-des-asta-fu-sozialreferats-zum-thema-gentrifizierung

      https://www.astafu.de/sites/default/files/FU_wohnen_A4.pdf

  2. KHM schreibt:

    Aufzeichnung einer Veranstaltung des GegenStandpunkt vom November 2013 in Frankfurt/Main:

    Die Woh­nungs­frage im Kapitalismus – Warum stei­gen die Mie­ten und die Wohnungsnot?

    Ankündigung:
    http://www.farberot.de/text/download/fR_2013-10-229.pdf

    Mitschnitt:
    [audio src="http://www.farberot.de/audio/download/Zur_Wohnungsfrage-364-399.mp3" /]

    vgl. dazu:

    Friedrich Engels: Zur Wohnungsfrage (MEW 18 / S. 209-287)

    „..ein notwendiges Erzeugnis der bürgerlichen Gesellschaftsform (…) in der … der Hausbesitzer, in seiner Eigenschaft als Kapitalist, nicht nur das Recht, sondern, vermöge der Konkurrenz, auch gewissermaßen die Pflicht hat, aus seinem Hauseigentum rücksichtslos die höchsten Mietpreise herauszuschlagen. In einer solchen Gesellschaft ist die Wohnungsnot kein Zufall, sie ist eine notwendige Institution, sie kann mitsamt ihren Rückwirkungen auf die Gesundheit usw. nur beseitigt werden, wenn die ganze Gesellschaftsordnung, der sie entspringt, von Grund aus umgewälzt wird.“

    http://www.mlwerke.de/me/me18/me18_209.htm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s