Wann kommt der Kommunismus?

Zufällig sah ich gestern die Wiederholung einer Talkshow, in der Populär-Philosoph Richard David Precht die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht über ihre Utopien zu einem Kommunismus 2.0 befragte. Das ZDF hatte das Ganze mit Wann kommt der Kommunismus? Über linke Utopien überschrieben. Wirklich beeindruckend an der Sendung war vor allem die Lichtinstallation aus alten Schreibtischlampen, die wie eine fette Spinne über den Köpfen der beiden hing.

Screenshot - Richard David Precht und  Sahra Wagenknecht im ZDF

Screenshot – Richard David Precht und Sahra Wagenknecht im ZDF

Alles in allem waren die knapp 45 Minuten schwer auszuhalten, denn Precht und Wagenknecht redeten fast die ganze Zeit gnadenlos aneinander vorbei. Precht kaprizierte sich vor allem darauf, Wagenknecht ein schlüssiges und möglichst positives Konzept für eine klassenlose, selbstbestimmte und irgendwie gerechte Gesellschaft abzuringen. Die hatte Wagenknecht aber nicht zu bieten, sie fuhr sich immer wieder im Klein-klein des Machbaren fest – die Banken müssen besser reguliert werden, die Leute sollen für gute Arbeit auch gutes Geld verdienen und alles wäre irgendwie schon besser, wenn die Betriebe nicht irgendwelchen Privateigentümern, sondern den Arbeitern gehören würden.

Das war so ziemlich das Linkste, was man von ihr zu hören bekam, ansonsten klang das alles verdammt nach dem, was der Arbeitnehmerflügel der CDU auch verlangen könnte. So weit, so schlimm – und es wurde leider auch nicht besser, obwohl Precht sich sehr ins Zeug legte und die Segnungen der digitalen Revolution ganz großartig fand – intelligente Maschinen, die uns die Arbeit abnehmen, Autos, die einen durch die Gegend fahren, dieser ganze technische Fortschritt mit Internet und so sei doch total super!

Wagenknecht outete sich hier als Technologie-Skeptikerin, die ein großes Unbehagen angesichts der totalen Überwachung aller Bürger durch den Staat und vor allem durch private Unternehmen empfindet und auch hier wieder kein besseres Rezept anbieten kann als mehr Regulierung und Kontrolle.

Wobei sie da natürlich recht hat, die totale Überwachung ist nun wirklich keine schöne Sache. Mich enttäuschte allerdings, dass sie Prechts naive Steilvorlage nicht zu nutzen verstand – es ist halt nicht so, dass die ganzen intelligenten Computer, Roboter und Maschinen deshalb entwickelt werden, weil sie den Menschen freundlicherweise lästige Arbeit abnehmen sollen, damit diese mehr Zeit für schönere Beschäftigungen haben, wie Precht dreist behauptete, sondern weil sie viele Arbeiten besser und billiger erledigen als Menschen. Die dann als Arbeitskräfte überflüssig werden.

Genau das ist ja das Dilemma – dass die Menschen in unserer Gesellschaft darauf angewiesen sind, ihre Arbeitskraft zu verkaufen, um sich alles Lebensnotwendige zu verschaffen. Die ganzen tollen neuen Entwicklungen sind also keine Garantie für eine angenehmere Existenz, sondern viel mehr für die meisten Menschen existenzbedrohend – es sei denn, man würde sich darauf einigen, dass die Menschen eine andere Existenzgrundlage bekämen als Privatbesitz (das Modell für die Reichen) oder Arbeit (Ausbeutung aller anderen durch die Reichen, denen die Produktionsmittel nun einmal gehören).

Davon war aber auch bei Wagenknecht nicht viel zu hören – sie sprach zwar von einer sozialistischen Gesellschaft, in der die Menschen und ihre Freiheit im Mittelpunkt stehen und alle in Würde leben können. Wie man aber nun genau das erreichen kann, also dass nicht der Profit, sondern das Lebensglück sämtlicher Menschen im Mittelpunkt der ganzen Veranstaltung stehen – Fehlanzeige.

Mit einer strengeren Regulierung der Finanzmärkte und ein paar Euro mehr Mindestlohn wird das jedenfalls nicht erreicht. Und auch nicht mit einem angemessenen Grundeinkommen, von dem Precht immer wieder als Allheilmittel faselte. Dass ein bedingungsloses Grundeinkommen keine Lösung ist, stellte Wagenknecht immerhin klar – wobei ich ihre Argumentation gegen das Grundeinkommen ja eher von einer CDU-Frau erwartet hätte und nicht von einer Linken: Man müsse doch als gut ausgebildeter, hoch qualifizierter Mensch auch die Möglichkeit haben, in seiner Profession gut zu verdienen. Hallo?!

Ich verstehe ja, dass man als promovierte Politik- äh, Wirtschaftswissenschaftlerin, die sich an ein ordentliches Abgeordnetengehalt gewöhnt hat, nicht mehr mit einem Bruchteil davon abgespeist werden will – aber auch Wagenknecht sollte doch klar sein, dass es solche Jobs künftig nur noch für eine kleine Elite gibt, egal wie super qualifiziert die ganzen Leute auf den Arbeitsmarkt kommen. Es gibt auch promovierte Akademiker, die Taxi fahren oder bei Amazon Pakete packen müssen – das sollte doch gerade eine Politikerin der Linkspartei wissen!

Okay, eigentlich weiß sie es auch, Wagenknecht weiß immerhin, dass die Leute heute im fantastischen Zeitalter von Facebook, Twitter und selbstfahrenden Autos nicht weniger, sondern mehr arbeiten müssen und sie erinnert auch an die ganzen jungen Menschen, die auf befristeten Arbeitsverträgen oder unbezahlten Praktikumsstellen fest sitzen und viel zu viel arbeiten müssen, um überhaupt leben zu können. Aber was will ihre Partei denn konkret für diese Leute tun? Den Mindestlohn von 8,50 auf 9,50 Euro pro Stunde anheben? Na vielen Dank auch, so wird das nichts mit einer besseren Gesellschaft.

Insofern hatte Precht mit seinem Vorwurf schon recht, dass Wagenknecht viel zu klein denke – wo bliebe denn der große Entwurf für eine bessere Gesellschaft, wo bliebe eine linke Utopie, mit der man Menschen überzeugen könne? Nun, da hat Wagenknecht wiederum recht, die gibt es nicht. Es gibt kein Rezept für eine gerechte Gesellschaft, in der es allen Menschen besser geht, weil sie ihre Arbeit jetzt von intelligenten Maschinen erledigen lassen können und ansonsten Bücher lesen, Theater spielen oder Youtube-Videos glotzen können.

Jedenfalls keins, das auf den etablierten Verhältnissen aufsetzt: Warum hat Wagenknecht nicht einfach mal erklärt, was denn das Elend am Kapitalismus letztlich ist: Eben dass sämtliche Produktion nur statt findet, weil damit Geld verdient wird und eben nicht, damit Menschen ein schönes Leben haben. Wagenknecht sagte immerhin, dass ihrer Ansicht nach die Innovationskraft des Kapitalismus total überschätzt werde, schließlich zeige die Tatsache, dass immer mehr billiger (und auch teurer) Schrott produziert werde, dass es den Unternehmen eben nicht um Effizienz und Innovation gehe, sondern darum, aus den gegebenen Umständen möglichst viel Profit zu schlagen und dieses kurzfristige Profitdenken neue und bessere Produktionsweisen ja gerade verhindere.

Das irrierte den Philosophen keineswegs – er kam auch nicht auf die Idee, sich mal zu fragen, wovon die Leute ihre Rechnung fürs schnelle Internet oder gar das nächste iPhone bezahlen sollen, wenn sie für ihren Lebensunterhalt nicht mal mehr einer bezahlten Arbeit nachgehen dürfen, weil Silikon Valley irgendwann die ganze Arbeit wegrationalisiert hat. Mich erstaunt überhaupt, warum ein professioneller Denker so wenig von der Welt kapiert, über die er angeblich doch die ganze Zeit philosophiert. Hat er tatsächlich so wenig mit der Lebenswirklichkeit der Menschen in diesem Lande zu tun, dass ihm gar nicht klar ist, was bezahlte Arbeit und deren Verschwinden für die Leute bedeutet? Die Menschen verlieren ihre Existenzgrundlage und sollen das auch noch toll finden?

Natürlich durfte ein Exkurs zu Jeremy Rifkin, der vor 20 Jahren schon das Verschwinden der Arbeit postuliert hatte (natürlich auch ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, wovon die Menschen denn dann leben sollen, wenn nicht mehr von ihrem Job) nicht fehlen, ebenso wenig wie die Begeisterung über die Sharing-Economy, die ja nun etabliert werde, weil die Leute Sachen nicht mehr besitzen, sondern nur noch benutzen wollen – und das gemeinsam. Hier immerhin warf Wagenknecht ein, dass dieses ganze Teilen ja vor allem der Verschlechterung der Lebensverhältnisse geschuldet sei – die Leute können sich viele Sachen nicht mehr leisten und etablieren deshalb eine gemeinsame Nutzung: Man kann sich halt nicht mehr wie früher ein eigenes Auto leisten, sondern teilt sich eins mit anderen. Klar, dass Precht das trotzdem toll findet: Bald hat keiner mehr ein Auto, sondern es gibt nur noch Carsharing, Verkehrs- und Umweltprobleme lösen sich damit auch quasi von selbst.

Aber einmal weiter gedacht – wenn sich bald keiner mehr eine Wohnung leisten kann – gibt es dann wieder Schlafburschen wie vor 100 Jahren, die sich dann für ein geringes Entgelt ins noch warme Bett legen dürfen, wenn der eigentliche Bettbesitzer eine Nachtschicht in einem noch nicht wegrationalisierten Job schieben muss? Ist das die schöne neue Sharing-Welt? Doch wohl hoffentlich nicht. Auch wenn man auf diese Weise vielleicht auch ganz coole neue Menschen kennenlernen kann.

Aber noch, meint Precht könne ja alles nicht so schlimm sein, denn noch immer seien die meisten Leute hierzulande doch zufrieden. Eine Revolution sei nicht in Sicht. Auch das sieht Wagenknecht anders – dass die Menschen keine Revolution anzetteln, sei kein Zeichen von Zufriedenheit, sondern eher von Resignation. Viele würden einfach stillhalten und ihre Energie darauf verwenden, ihren Job zu behalten, um weiterhin ihren Lebensunterhalt verdienen zu können. Deswegen sei es an der Zeit, über eine neue Wirtschaftsordnung nachzudenken.

Das sehe ich auch so, allerdings bin ich anders als Wagenknecht nicht der Ansicht, dass es genüge, Großunternehmer zu entmachten, Akademikern eine Jobgarantie zu geben und Pflegeberufe in einer alternden Gesellschaft aufzuwerten. Wenn sie die Finanzmärkte regulieren und statt einer Deutschen Bank staatliche Sparkassen und Genossenschaftsbanken für den Mittelstand etablieren will – was ändert das denn letztlich an der hässlichen Situation, dass die Menschen weiterhin gezwungen sein werden, ihre Haut zu Markte zu tragen und jemanden finden zu müssen, der sie netterweise gegen Geld ausbeuten will?

Doch statt mal interessante Fragen in dieser Richtung zu stellen, stellte Precht fest, dass Wagenknecht ja offenbar einen starken Staat wolle, der eben all das reguliere. Und das, obwohl sie doch den Überwachungsstaat ausdrücklich kritisiere. Mannoman, was so ein Philosophenhirn doch für Widersprüche findet, wo eigentlich keine sind. Wie denn Marx da noch hineinpasse? Der habe doch keinen starken Staat, sondern das Absterben des Staates postuliert, weil der ja überflüssig würde, wenn alle Menschen hätten, was sie bräuchten.

Es gehe doch nicht um Marx, erklärte Wagenknecht, sondern um eine menschliche Gesellschaft. Und dazu brauche man nun mal staatliche Strukturen, um konkrete Aufgaben zu erfüllen. Nun ja. Also der Kommunismus kommt auf diese Weise nicht. Wenigstens so viel ist klar.

Über modesty

Akademisch gebildetes Prekariat. Zeittypische Karriere: anspruchsvolle Ausbildung, langwieriger Berufseinstieg, derzeit anstrengender, aber schlecht bezahlter Job mit unsicherer Perspektive. Vielseitige Interessen, Literatur, Film, Medien, Wissenschaft, Politik, Geschichte, Gesellschaft, Zeitgeschehen. Hält diese Welt keineswegs für die beste aller möglichen, hofft aber, dass sie besser werden kann. Möchte gern im Rahmen der bescheidenen Möglichkeiten dazu beitragen.
Dieser Beitrag wurde unter einfach nur ärgerlich, Gesellschaft, Medien, Politisches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wann kommt der Kommunismus?

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    BAR GELD ABSCHAFFUNG, das ist ja auch Bolschewismus in pur und weltweit, also später Sieg? Mit welchen Rechten an Familie und am Leben der Menschen und anderer Lebewesen? Unter der NWO ist das verboten auch nur daran zu denken! Siehe Plünderung der Deutschen Sozialkassen und verweigern, an Deutsche, internationale Rechte und deren Leistungen, selber finanziert und in Beiträgen erbracht, in Gleichheit vor dem Gesetz, nun im ARGEM ausgeplündert, Dank der SPD und Peter HATZ!

    Glück, Auf, meine Heimat!

  2. KHM schreibt:

    Sahra Wagenknechts Hit (GS 1-12)

    „Freiheit statt Kapitalismus“ – damit der „kreative Sozialismus“ den Kapitalismus wieder auf Vordermann bringt!

    „In der Tat, der moderne Kapitalismus ist kein schöner Anblick.

    Beste Gewinnlage, steigende Dividenden, immer mehr Millionäre auf der einen Seite; unsichere Arbeitsverhältnisse, Leiharbeit und befristete Jobs, die den Mann nicht ernähren und Aussichten auf eine solide Altersarmut eröffnen, und andere Schönheiten der Berufswelt mehr auf der anderen: Arbeit und Reichtum scheinen sich in diesem Wirtschaftssystem eigentümlich komplementär zu verteilen. Auch vom Bildungswesen hört man wenig Gutes; irgendwie trägt es das Seine dazu bei, dass die Ungebildeten nicht weniger werden. Usw. usf. Und? Warum ist das so? Weil es, erfahren wir, eigentlich gar nicht sein müsste. Denn das soziale Elend, über das Wagenknecht stellvertretend für so viele Klage führt, ist dem Kapitalismus, der es schafft, im Grunde genommen ganz wesensfremd: „Der Kapitalismus versagt nicht nur sozial. Er versagt vor allem vor seinen eigenen Ansprüchen.“ (…)

    Das ist er dann, der „kreative Sozialismus: Einfach. Produktiv. Gerecht“. Für die „Superreichen“ ändert sich viel: Die sterben langsam ab, dann gibt es sie nicht mehr, auch ihre Erben haben nichts zu lachen, was gut ist für den Finanzminister und die Laune aller, die ohnehin nichts erben. Für die Kuchenesser vom Lohnstück ändert sich nicht viel: Sie sterben garantiert nicht aus, es gibt sie ewig weiter und ihren Erben haben sie weiterhin im wesentlichen nur ihr eigenes Schicksal zu hinterlassen. Sie können sich an ihrem Belegschaftseigentum erfreuen, es aber nicht versilbern, freuen sich also ausschließlich darüber, von jetzt geringer verdienenden Managern zu Höchstleistungen geführt zu werden, und sind als Mitinhaber ihres Betriebs nunmehr selbst an der Lohnzurückhaltung interessiert, die sie vorher auch schon an den Tag gelegt haben. Denn von der hängt er nun einmal ab, der Wohlstand, den der Erfinder des Wirtschaftswunders versprochen hat. Das bescheinigt der real existierende Kapitalismus der tiefroten Regierungsalternative im Startloch schon heute. Und exakt das bescheinigt die Vordenkerin dieser Alternative mit ihrer „brillanten Analyse“, mit der sie „Ludwig Erhard beim Wort nimmt“ (Klappentext), allen ihren Lesern. Dass diese Analyse eine einzige pro-kapitalistische Schönfärberei ist, ekelhaft parteilich für Herrschaft und Marktwirtschaft und wissenschaftlich unter aller Sau, ist bei dem geistigen Ziehvater, der da beim Wort genommen wurde, nur folgerichtig.“

    http://www.gegenstandpunkt.com/gs/12/1/gs20121147h1.html

  3. Reale Zukunft= 0h Jobs in drecksGB.

  4. KHM schreibt:

    Neu: Website der Initiative [für] Internationale Vergesellschaftete Arbeit (IVA)

    Die neue Website i-v-a.net bietet die Möglichkeit, die Debatte über Kapitalismuskritik – die heute von verschiedenen Seiten für notwendig befunden wird – zu führen und daraus weiterführende Projekte (Diskussionsrunden, Vortragsveranstaltungen etc.) zu entwickeln. Die Website wird getragen von einer Initiative, die von der Marxschen Kapitalismuskritik ausgeht.

    http://www.i-v-a.net/

    Dazu gibt es jetzt auch eine Publikation im Printformat:

    „Zurück zum Original – Zur Aktualität der Marxschen Theorie“

    Hrsg. von Johannes Schillo. Hamburg (VSA) 2015, 240 Seiten, 16,80 €

    Die Marxsche Theorie stößt wieder auf Interesse. In Wissenschaft, Medien und Bildungsarbeit wird darüber diskutiert, ob nicht an den Erklärungen, die der alte Rheinländer zur „sozialen Frage“ beigesteuert hat, etwas dran ist. Aufgeschreckte Zeitgenossen reden ganz selbstverständlich vom Kapitalismus und meinen damit

    – ein Monster des ungezügelten Egoismus, wie es Philosophen und Kulturkritiker (siehe Frank Schirrmachers „Ego“-Bestseller) im neuesten Trend des Informationskapitalismus entdeckt haben,

    – eine rücksichtslose Ungleichheitsmaschine, die (so Thomas Piketty mit seiner Anklage des „meritokratischen Extremismus“ der Machteliten) Verelendungstendenzen global produziert und legitimiert,

    – oder eine einzige Ansammlung von Konsum- und Geldgier, die (laut amtierendem Papst, der immer für einen markigen Spruch gut ist) achtlos an den Todesopfern des Wirtschaftslebens vorbeigeht.

    Bei solchen Anklagen kann und darf man neuerdings auch an die hellsichtigen Prophezeiungen, eindringlichen Warnungen oder menschlich ansprechenden Visionen denken, die angeblich von Marx stammen; und sich fragen, ob der Mann nicht für einen Wärmestrom der deutschen Geistesgeschichte steht, der nachdenklich macht, vielleicht sogar Anstöße für eine Zähmung der ökonomischen Monstrosität gibt.

    Das ist die eine Seite. Die andere gehört zum aktuellen Diskurs genauso dazu: Die Marxsche Theorie sei von gestern, sie reiche bei Weitem nicht aus, um das heutige Wirtschaftsgeschehen zu erklären (das habe sie bestenfalls fürs 19. Jahrhundert geleistet), geschweige denn, es zu verbessern. Nicht zuletzt ist jedem durch Meinungsfreiheit und Pluralismus aufgeklärten Staatsbürger klar, dass das Marxsche Theoriegebäude wissenschaftstheoretisch nicht auf Stand ist, sondern auf Dogmatismus basiert und zu Extremismus führt, also höchstens als interessantes Material zu benutzen ist. Diesem neuerlichen Abgesang auf Marx will der vorliegende Sammelband entgegentreten. Er besteht auf der Aktualität der Marxschen Theorie, denn sie kann das Wirken des Kapitals im 19., 20. und 21. Jahrhundert erklären.

    Inhalt:

    Die Marxsche Kapitalismuskritik – und was die neue Marxlektüre (nicht) dazu beiträgt

    Antimarxismus heute

    Die Aktualität der Marxschen Religionskritik

    Zur marxistischen Debatte über Staat und Wirtschaft

    Armut und Sozialstaat

    Das Kapital im 19., 20. und 21. Jahrhundert: Thomas Piketty und die neuere Armutsforschung

    „Überholen ohne einzuholen“ – Ist der Kapitalismus unübertrefflich?

    http://www.vsa-verlag.de/index.php?id=6576&tx_ttnews%5Btt_news%5D=16057

    Leseprobe:

    Klicke, um auf http://www.vsa-verlag.de-Schillo-Zurueck-zum-Original.pdf zuzugreifen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s